Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Gauland legt gegen Özoguz nach
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Gauland legt gegen Özoguz nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 30.08.2017
Alexander Gauland (AfD) nimmt seine Äußerung über die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) nicht zurück.   Quelle: dpa
Berlin

 Der AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl Alexander Gauland hat seine Haltung zur Integrationsbeauftragten der Bundesregierung Aydan Özoguz (SPD) bekräftigt. „Frau Özoguz ist in Deutschland völlig fehl am Platze, und ich habe ihr empfohlen, dass sie dahin gehen muss, wo sie mehr mit der Kultur anfangen kann, als in diesem Land“, sagte Gauland bei einer Leserveranstaltung des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) am Dienstag in Berlin. Die Anzeige des Bundesrichters Thomas Fischer gegen ihn wegen Volksverhetzung nannte er „völlig verfehlt“. „Soll er machen“, sagte Gauland.

Der Spitzenkandidat der AfD antwortete am Dienstag auf Fragen von Lesern des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), zu dem unter anderem die Leipziger Volkszeitung, Hannoversche Allgemeine Zeitung, Ostsee-Zeitung und Märkische Allgemeine gehören. Bei der RND-Veranstaltungsreihe „Bundesleserkonferenz“ können Zeitungsleser den Spitzenkandidaten der aussichtsreichen Parteien für die Bundestagswahl im Haus der Bundespressekonferenz Fragen stellen.

Von RND

Die Patienbeauftragte der Bundesregierung, Ingrid Fischbach (CDU) fordert eine offene Fehlerkultur in deutschen Kliniken. Der Fall des Patientenmörders Niels H. sei ein „Weckruf“, äußerte Fischbach gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

29.08.2017

Katzenbabys, weichgezeichnete Heile-Welt-Bilder, Flüchtlinge in Gummiboten – die Wahlspots könnten unterschiedlicher nicht sein. SPD und CDU probieren es weiterhin auf traditionelle Art und bleiben damit gewohnt langweilig – wie den gesamten Wahlkampf ohnehin schon. Grüne, FDP und Linke setzen auf Formate, die nicht ganz so veraltet sind. Schaffen es aber trotzdem nicht immer, dem Wähler die Inhalte auch wirklich zu transportieren.

29.08.2017

Nach der umstrittenen Aberkennung des Schutzstatus für ein Amazonasgebiet ist die brasilianische Regierung um Präsident Michel Temer nun zurückgerudert. Zwar gab sie dem Terrain das Naturschutz-Siegel nicht zurück, verbot dort aber den illegalen Bergbau. Eine trügerische Hoffnung für das riesige, aber sensible Gebiet.

29.08.2017