Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Gauck: Deutschland ist kein "sinkendes Schiff"
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Gauck: Deutschland ist kein "sinkendes Schiff"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 13.08.2016
Bundespräsident Joachim Gauck beim ZDF-"Sommerinterview". Quelle: dpa
Berlin

"Ich mag mir eine Regierungschefin nicht vorstellen, die vor das Volk tritt und sagt, wir schaffen das nicht. Also, warum sollte man eine solche Person wählen", sagte Gauck im ZDF-"Sommerinterview". Nach Einschätzung Gaucks befindet sich Deutschland trotz der Probleme etwa bei der Integration der Flüchtlinge nicht in einem bedenklichen Zustand. "Das Land ist nicht in einem Zustand wie ein sinkendes Schiff, es ist noch nicht mal in einem Zustand eines schweren Orkans, sondern es sind Böen, die uns schütteln, und es sind Böen, die die Gesellschaft auch durcheinanderbringen ein wenig."

Gauck unterstützte in dem Interview auch den sicherheitspolitischen Kurs von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Der Minister habe "ganz nüchtern" klar gestellt, ein Burka-Verbot und die Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft seien mit ihm nicht zu machen, sagte Gauck. "Also da kann ich doch gut mit leben."

De Maizière hatte am Donnerstag ein umfangreiches Sicherheitspaket vorgelegt, um die die Gefahr weiterer Terroranschläge in Deutschland einzudämmen. Forderungen aus der Union, die Ganzkörperverschleierung muslimischer Frauen etwa mit Burkas zu verbieten und die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen, erteilte er eine Absage.

dpa

Die Veröffentlichung von Hillary Clintons Steuererklärung erhöht den Druck auf Donald Trump. Warum schafft der milliardenschwere Immobilien-Mogul im Wahlkampf keine Klarheit über seine Steuern?

13.08.2016

Abgelehnte Asylbewerber auf Inseln außerhalb Europas unterbringen: Das fordert die AfD-Vorsitzende Frauke Petry. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge solle in eine "Rückwanderungsbehörde" umgewandelt werden.

13.08.2016

Berlin erinnert an die Opfer des Mauerbaus vor 55 Jahren. In der zentralen Gedenkstätte an der Bernauer Straße wird der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Samstag einen Kranz niederlegen. Zuvor gibt es eine Andacht in der Kapelle der Versöhnung auf dem früheren Todesstreifen.

13.08.2016