Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Frauen in Burkini fühlen sich diskriminiert
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Frauen in Burkini fühlen sich diskriminiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 15.08.2016
Zwei Frauen im Burkini (Symbolbild) haben in einer Therme in Brandenburg den Unmut anderer Badegäste zu spüren bekommen. Jetzt ermittelt die Polizei. Quelle: Rolf Haid/dpa
Berlin

Am Sonnabend besuchte eine junge Frau aus Berlin mit ihrer Familie aus dem Libanon die Therme in Bad Saarow. Sie und ihre Mutter trugen einen Burkini, wie der Rundfunksender RBB berichtet. Es handelt sich um einen Ganzkörper-Badeanzug für muslimische Frauen. Bis auf Gesicht, Hände und Füße sind dabei alle Körperpartien bedeckt.

Die Frau sagte dem RBB, dass sie und ihre Mutter beschimpft worden seien. Unter anderem habe man sie gefragt, wie sie es wagen könne, mit einem Burkini die Therme zu besuchen. Die Frauen hätten deshalb das Schwimmbad nach Wortgefechten mit anderen Badegästen verlassen. Die Berlinerin stellte anschließend Strafanzeige, wie ein Polizeisprecher am Montag in Frankfurt (Oder) auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mitteilte. Demnach fühlte sich die Frau beleidigt und diskriminiert. Laut Polizei ermittelt der Staatsschutz.

Betreiber der Therme rechtfertigt sich

Ein Sprecher der Therme wies die Darstellung zurück, dass die Frauen beleidigt worden sein. "Bei uns ist Badebekleidung vorgeschrieben. Bei Burkinis handelt es sich um solche und wir hatten schon viele Badegäste, die so einen Burkini trugen", erklärte Thermen-Chef Axel Walter. Die Anzüge der Frauen seien vom Bademeister aber nicht als Burkinis erkannt worden. Deshalb habe er sie gebeten, beim nächsten Mal in passender Badebekleidung zu erscheinen, betonte Walter.

Derzeit erregt eine Debatte um ein Burka-Verbot die Gemüter. Mehrere Unionspolitiker hatten ein Verbot einer Ganzkörperverschleierung muslimischer Frauen gefordert. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erteilte einem solchen Verbot aber eine Absage.

dpa/RND/wer

Deutschland / Welt Korruptionsermittlungen in der Ukraine - Trumps Chefberater auf Schwarzgeld-Liste

Der Wahlkampfmanager von Donald Trump, Paul Manafort, wird nach einem Medienbericht 22 Mal in einer Liste "schwarzer Konten" einer prorussischen Partei in der Ukraine genannt. Es geht um Zahlungen in Millionenhöhe.

15.08.2016

Die Deutschen sollen bis zum 69. Lebensjahr arbeiten – das fordert die Bundesbank am Montag. Doch die Regierung wiegelt den Vorschlag ab: Es bleibt bei der Rente mit 67.

15.08.2016

Was Messenger-Dienste wie WhatsApp und Co. mit ihren Nutzerdaten machen, bestimmen sie immer noch überwiegend selbst. Das soll sich bald ändern, wenn es nach den Plänen der EU-Kommission geht.

15.08.2016