Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Frankreich braucht einen neuen Wirtschaftsminister
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Frankreich braucht einen neuen Wirtschaftsminister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 30.08.2016
Rücktritt aus Kalkül: Emmanuel Macron werden Ambitionen auf eine Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen im kommenden Frühjahr nachgesagt.
Paris

Frankreich braucht einen neuen Wirtschaftsminister: Acht Monate vor den Präsidentschaftswahlen hat Emmanuel Macron seinen Rücktritt angekündigt. Der 38-jährige Reformpolitiker will noch am Nachmittag seinen Rücktritt einreichen.

Dem Jungstar der sozialistischen Regierung von Staatschef François Hollande werden Ambitionen auf eine Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen im kommenden Frühjahr nachgesagt. Er selbst hat die Spekulationen mit zweideutigen Äußerungen und Auftritten immer wieder angeheizt.

Der frühere Investmentbanker und Hollande-Berater war vor zwei Jahren überraschend zum Wirtschaftsminister ernannt worden und verfolgte eine unternehmerfreundliche Reformpolitik. Im April gründete der parteilose Minister dann seine eigene politische Bewegung "En marche!" (in etwa: Vorwärts!"), , die sich "weder rechts, noch links" positioniert.

dpa/afp/RND/zys

Mitten in der heißen Phase des US-Präsidentschaftswahlkampfs trifft ein Skandal eine enge Vertraute der demokratischen Bewerberin Hillary Clinton: Polit-Aufsteigerin Huma Abedin trennt sich von Anthony Weiner - nachdem ihr Ehemann erneut zweifelhafte Bilder an andere Frauen geschickt hat.

30.08.2016

Kein Freihandelsabkommen mit den USA: Frankreich will die EU-Kommission auffordern, die Verhandlungen für TTIP zu stoppen. Grund sei der harte Kurs der Vereinigten Staaten, die von ihren Punkten nicht abrücken will.

30.08.2016

Rund 6500 Flüchtlinge hat die italienische Küstenwache am Montag aus dem Mittelmeer aus Seenot gerettet. Das Kommandozentrum habe 40 Rettungseinsätze koordiniert und sei tausenden Schutzsuchenden vor Libyen zur Hilfe gekommen, erklärte die Küstenwache im Internetdienst Twitter.

30.08.2016