Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Sarkozy will wieder Frankreichs Präsident werden
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Sarkozy will wieder Frankreichs Präsident werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 22.08.2016
Acht Monate vor den Präsidentenwahlen in Frankreich gehen bei den Konservativen die Anwärter in Stellung. Unter anderem Nicolas Sarkozy will antreten. Quelle: EPA/IAN LANGSDON
Paris

Der 61-Jährige werde in einem Buch, das am Mittwoch erscheinen soll, seine Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der konservativen Republikaner verkünden, verlautete am Montag aus seinem Umfeld. In Frankreich wird im Frühjahr 2017 ein neuer Präsident gewählt, Sarkozy muss sich zuvor den Vorwahlen der Konservativen stellen.

Ein Dutzend Anwärter in den Startlöchern

Seit Tagen wird erwartet, dass Sarkozy seine Kandidatur für die Vorwahlen bei den Konservativen anmeldet. Der Schritt wird nach Medieninformationen generalstabsmäßig vorbereitet. Dazu gehört strikte Geheimhaltung, das steigert die Spannung. "Selbst mir hat er nichts gesagt", berichtete der langjährige und stets loyale Vertraute Brice Hortefeux unlängst der Regionalzeitung "Le Parisien".

Bei der bürgerlichen Rechten sind rund ein Dutzend Anwärter in den Startlöchern, unter ihnen Sarkozys damaliger Premier François Fillon oder Ex-Minister Bruno Le Maire. Es wird aber mit einem Duell zwischen Sarkozy und dem früheren Regierungschef Alain Juppé (71) gerechnet. Der als besonnen und erfahren geltende Bürgermeister von Bordeaux führt derzeit die Umfragen bei den Konservativen an.

afp/dpa/RND

Kurdische Sicherheitskräfte haben laut einem Medienbericht im Nordirak einen minderjährigen Selbstmordattentäter gestoppt, bevor er seine Bombe zünden konnte.

22.08.2016

Der türkische Geheimdienst MIT soll in Deutschland über ein eng gestricktes Netz aus Egenten und Informanten verfügen. Die Grünen kritisieren den Einsatz scharf.

22.08.2016

Viele Menschen fürchten sich vor drohender Altersarmut. Das dürfe man "nicht einfach abtun", findet SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann und fordert staatliche Zuschüsse zur Rente in Milliardenhöhe.

22.08.2016