Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Keine Schulpflicht für Flüchtlingskinder?
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Keine Schulpflicht für Flüchtlingskinder?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 26.08.2015
Andreas Bausewein ist Thüringer SPD-Chef und Erfurter Oberbürgermeister. Quelle: dpa (Symbolbild)
Erfurt

Das solle solange gelten, bis deren Aufenthaltsstatus geklärt sei, schreibt Bausewein in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Diese Regelung müsse zumindest bei Asylbewerbern aus sicheren Herkunftsländern gelten. Über den Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, hatten zuvor auch andere Medien berichtet. Nach geltendem Recht würden alle schulpflichtigen Kinder zwischen 6 und 16 Jahren nach dreimonatigem Aufenthalt in Deutschland eingeschult, so Bausewein.

In den speziell geschaffenen Sprachklassen herrsche ein ständiger Wechsel, wenn Kinder ausreisten. "Die Zahl der schulpflichtigen Kinder ohne Aufenthaltsstatus ist sehr hoch. Die Kapazitäten der Schulen sind ausgereizt." Bei gleichbleibenden hohen Flüchtlingszahlen müsse deswegen über den Bau zusätzlicher Schulen nachgedacht werden.

Im Internet gibt es viele Reaktionen, besonders beim Kurznachrichtendienst Twitter wird unter dem Hashtag #bausewein diskutiert.


         

dpa/sbü

Zum mittlerweile dritten Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Deutschland ist es in der Nacht in Leipzig gekommen. In der Nacht warf ein Unbekannter einen Brandsatz durch das offene Fenster eines Hauses, in das voraussichtlich am Mittwoch 56 Asylbewerber einziehen sollten.

26.08.2015

Süd- und Nordkorea machen einen wichtigen Schritt zur Entschärfung der jüngsten Spannungen. Doch noch liegt ein langer Weg vor beiden Staaten, ihre Beziehungen zu verbessern. Auch die USA hoffen, dass alle Vereinbarungen umgesetzt werden.

25.08.2015

Die SPD-Zentrale in Berlin ist am Dienstag wegen einer Bombendrohung geräumt worden. "Das Willy-Brandt-Haus hat heute Nachmittag gegen 15.00 Uhr eine telefonische Bombendrohung erhalten", sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

25.08.2015