Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Finanzierung des Nahverkehrs steht auf der Kippe
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Finanzierung des Nahverkehrs steht auf der Kippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 29.08.2016
Die künftige Finanzierung des Nahverkehrs ist nicht gesichert. "Da das jetzige Programm 2019 ausläuft, tickt die Uhr", sagt Grünen-Verkehrsexperte Stephan Kühn. Quelle: Arno Burgi/dpa
Berlin

Aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen geht hervor, dass die Große Koalition bis heute kein Gesetzgebungsverfahren gestartet hat – obwohl sie vor einem Jahr die Fortführung der Nahverkehrsfinanzierung in Aussicht gestellt hat. Das berichten die Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), zu denen die HAZ gehört. Demnach läuft das Programm, mit dem der Bund neue S-Bahn- und Stadtbahn-Strecken mit jährlich 330 Millionen Euro fördert, in drei Jahren aus. Auch die einst beabsichtigte Öffnung des Programms für Sanierungsmaßnahmen sei nicht mehr geplant.

„Da das jetzige Programm 2019 ausläuft, tickt die Uhr: Von Kommunen und Nahverkehrsunternehmen werden praktisch keine ÖPNV-Projekte mehr begonnen, da keiner weiß, wie es danach weitergeht“, sagte der Grünen-Verkehrsexperte Stephan Kühn dem RND. „Nach der Hängepartie um die Mittel für den Nahverkehr auf der Schiene schiebt die Bundesregierung bei einer weiteren wichtigen Säule der Nahverkehrsfinanzierung eine Lösung auf die lange Bank“, kritisierte Kühn. Leidtragende seien die Fahrgäste: „Nur mit neuen S-Bahn- oder Straßenbahn-Strecken ist die steigende Nachfrage des öffentlichen Verkehrs zu bewältigen“, sagte Kühn.

RND

Deutschland / Welt Jet vom Typ F/A-18C ist verschollen - Schweizer Luftwaffe vermisst Kampfflugzeug

Ein Kampfflugzeug der Schweizer Luftwaffe ist am Montag spurlos verschwunden. Über das Schicksal des Piloten ist bisher nichts bekannt. Die Streitkräfte suchen zu Fuß nach dem Jet.

29.08.2016

Auf den ersten Blick haben Papst Franziskus und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wenig gemeinsam. Bei einer Privataudienz in Rom hatten sie trotzdem einiges zu besprechen. Schließlich wollen beide die Welt etwas besser machen – wenn auch mit unterschiedlichen Mitteln.

29.08.2016

Das geplante TTIP-Abkommen mit den USA ist in Deutschland nicht sehr populär. Dass Gabriel das Projekt jetzt quasi für tot erklärt, kommt bei der Union nicht gut an. Auch die Wirtschaftsverbände sind sauer.

29.08.2016