Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Feuerpause für ostukrainische Stadt Debalzewo
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Feuerpause für ostukrainische Stadt Debalzewo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 06.02.2015
Im Ukraine-Konflikt haben sich das Militär und die prorussischen Aufständischen auf einen humanitären Korridor geeinigt. Hier ein Bild nach einem Anschlag auf die Stadt Donezk. Quelle: Alexander Ermochenko
Debalzewo

In der umkämpften ostukrainischen Stadt Debalzewo haben sich das Militär und die prorussischen Aufständischen auf einen humanitären Korridor geeinigt. Um Zivilisten in Sicherheit zu bringen, stünden 20 Busse bereit, sagte Separatistensprecherin Daria Morosowa am Freitag. Die ersten Fahrzeuge hätten die Gegend bereits verlassen, meldete die Agentur Interfax.

Für die Evakuierung hätten sich die Konfliktparteien auf eine Feuerpause bis 16.00 Uhr (MEZ) geeinigt. In Debalzewo sollen Tausende ukrainische Soldaten nahezu eingekesselt sein, wie die Separatisten behaupten. Die Militärführung in Kiew weist dies zurück.

Ein Sprecher des Innenministeriums in Kiew bestätigte die Einrichtung des Korridors. Nach Angaben des Zivilschutzes wurden bereits am Donnerstag fast 400 Menschen aus Kampfzonen in den Gebieten Donezk und Lugansk fortgebracht.

Die Konfliktparteien berichteten von gegenseitigem Beschuss. Ein Soldat wurde dabei getötet, wie die Armeeführung mitteilte. In der Separatistenhochburg Donezk kamen bei Beschuss nach Darstellung der Aufständischen zwei Zivilisten ums Leben.

afp/dpa

Die Stadt Worms (Rheinland-Pfalz) will umstrittene Aussagen eines NPD-Stadtrats über Asylbewerber und Sterilisation der Staatsanwaltschaft vorlegen. Diese solle prüfen, ob der Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt sei. 

05.02.2015

Bei seinem Besuch in Berlin hat der neue griechische Finanzminister Giannis Varoufakis versichert, dass sein Land eine Staatspleite mithilfe eines Überbrückungsprogramms verhindern will. Nach seinem Treffen mit Amtskollege Wolfgang Schäuble wurden allerdings auch die unterschiedlichen Meinungen deutlich.

05.02.2015

In der Affäre um den früheren SPD-Politiker Sebastian Edathy hat der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann über seinen Anwalt die niedersächsischen Justizbehörden beschuldigt, interne Vorgänge weitergegeben zu haben.

07.02.2015