Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt FDP will keine Rücksicht auf die CSU nehmen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt FDP will keine Rücksicht auf die CSU nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 11.10.2017
FDP-Vize Kubicki will sich von der CSU nicht aus der Ruhe bringen lassen. Quelle: dpa
Hannover

Die FDP lehnt eine zeitliche Rücksichtnahme auf die CSU bei den möglichen Jamaika-Koalitionsverhandlungen strikt ab. Partei-Vize Wolfgang Kubicki sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Donnerstag): „Nur weil die Union drei Wochen vertrödelt hat werden wir uns nicht treiben lassen.“ Es komme nicht in Frage, die möglichen Verhandlungen nur deshalb zu beschleunigen, „damit die CSU ihren Wahl- und Koalitionsparteitag noch in diesem Jahr hinbekommt“, sagte Kubicki. Für die Liberalen gelte in jedem Fall: „Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit.“

Satzungsmäßig muss die CSU ihre Vorstandswahlen noch 2017 auf einem Parteitag durchführen. Gleichzeitig hofft man in der CSU-Führung darauf, die mögliche Einigung auf ein Jamaika-Bündnis mit CDU, FDP und Grünen so schnell hinzubekommen, dass das Verhandlungsergebnis auf dem Wahlparteitag gleich mit diskutiert und abgestimmt werden kann. Deshalb wird bei der CSU erwogen, den für 17. und 18. November 2017 in Nürnberg einberufenen Parteitag auf Dezember zu verschieben.

Von Dieter Wonka/RND

Die Gewerkschaft IG Metall hat gefordert, dass Arbeitnehmer ihre Wochenarbeitszeit unter Umständen auf 28 Stunden reduzieren können. Arbeitgeber sind entsetzt – aber von der Politik kommt Lob. Arbeits- und Familienministerin Katarina Barley findet den Vorstoß für flexiblere Arbeitszeiten richtig.

11.10.2017

Die in der Türkei inhaftierte deutsche Journalistin Mesale Tolu hat sich am ersten Prozesstag zu ihrer Verhaftung geäußert. Sie habe keine Verbindung zu illegalen Organisationen und fordere ihren Freispruch. Außerdem sagte Tolu, dass ihre Untersuchungshaft auch für ihren Sohn zur Bestrafung werde.

11.10.2017

Spaniens Ministerpräsident hat sich zu den Unabhängigkeitsbestrebungen der Region Katalonien geäußert. Er forderte die Regionalregierung zu einer eindeutigen Aussage auf.

11.10.2017