Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt FDP-Chef Lindner warnt vor Lufthansa-Monopol
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt FDP-Chef Lindner warnt vor Lufthansa-Monopol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 17.08.2017
Christian Lindner fordert die Bundesregierung dazu auf, im Luftverkehr für echten Wettbewerb zu sorgen. Quelle: imago/Metodi Popow
Berlin

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat vor einer Konzentration im deutschen Luftverkehr als Folge der Insolvenz von Air Berlin gewarnt. „Im Interesse der Kunden sollte der Staat sich nicht in den Wettbewerb zu Gunsten der Lufthansa einschalten“, sagte Lindner den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). „Wir brauchen kein Monopol im Luftverkehr“.

Der FDP-Politiker forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, dafür Sorge zu tragen, dass Air Berlin den bewilligten Überbrückungskredit in Höhe von 150 Millionen Euro vollständig zurückzahlt. „Frau Merkel wird sich an der Zusage messen lassen müssen, dass der Steuerzahler nicht zur Kasse gebeten wird. Das klingt zu schön, um wahr zu sein.“

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, gibt der Politik eine Mitschuld an der Insolvenz von Air Berlin. „Die Fluglinie hat strategisch auf eine frühe Eröffnung des Hauptstadtflughafens Berlin/Brandenburg als zentrales Drehkreuz gesetzt. Diese Hoffnung wird sich nicht einmal mehr bis 2020 realisieren lassen. Das ganze Desaster rund um den BER hat die Politik zu verantworten“, sagte Holznagel dem RND. „Die finanziellen Probleme waren hinlänglich bekannt.“

Von RND

Wieder soll es rechtsextremistische Vorfälle bei der Bundeswehr gegeben haben. Diesmal soll das Kommando Spezialkräfte (KSK) betroffen sein. Die Justiz ermittelt gegen die Eliteeinheit.

17.08.2017

Wegen der Wahl in Hannover gibt es nach dem 24. September drei Wochen lang Stillstand: Weil die Bundesparteien das Ergebnis in Niedersachsen abwarten wollen. Es könnte entscheidend für die künftige Koalition im Bund sein.

17.08.2017

Im September 2014 legten Demonstranten Hongkong für zwei Monate lahm. Sie hatten gegen den wachsenden Einfluss Pekings auf die Metropole protestiert. Dafür müssen ihre Galionsfiguren nun büßen. Drei Studenten wurden am Donnerstag zu Haftstrafen verurteilt.

17.08.2017