Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Ex-Justizministerin für Minderheitsregierung
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Ex-Justizministerin für Minderheitsregierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 10.12.2017
Die ehemalige Justizministerin und FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Quelle: dpa
Hannover

Den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschlands (RND) sagte die ehemalige Verfassungsministerin: „Ich wäre dann sehr dafür, dass man aus der Opposition heraus schöne Bürgerrechts-Gesetzentwürfe einbringt. Das sollte einmal ausprobiert werden.“ Sie sehe dafür eine „breite parlamentarische Grundlage“. Deutschland sei politisch so stabil, dass nichts zusammenbräche, wenn es zunächst auf eine Minderheitsregierung hinausliefe.

„Eine Grundsatzvereinbarung zu den zentralen Punkten Europa und Haushalt ließe sich rasch treffen und in all den anderen Themen sollten wir es mit wechselnden Mehrheiten versuchen.“ Die zwanghafte Suche nach dem Prinzip der Einstimmigkeit in der Politik „läuft Gefahr, zur Farce und zum rein taktischen Machtinstrument zu werden“, sagte die Liberale.

Im Übrigen, so Leutheusser-Schnarrenberger, sei bei einem Scheitern der Verhandlungen zur Neuauflage einer Großen Koalition die Bildung einer Minderheitsregierung „der einzige Weg, um zu Neuwahlen zu kommen“.

Von RND

Die SPD hat elf Kernthemen für eine mögliche neue große Koalition aufgestellt. Auf Kurs mit der Union liegen diese nur teilweise. Die CDU um Kanzlerin Merkel berät ihr Vorgehen.

10.12.2017

Die Arabische Liga stellt sich hinter die palästinensische Regierung: Der Staat müsse international anerkennt werden, fordern die Außenminister. Ost-Jerusalem sei dessen legitime Hauptstadt. Ihr Generalsekretär geht mit den USA zudem hart ins Gericht.

09.12.2017

Niedersachsenredakteur Michael B. Berger blickt am Ende jeder Woche in seinen (virtuellen) Papierkorb – und erzählt die Nachrichten, die liegen geblieben sind, aber doch Beachtung finden sollten.

09.12.2017