Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt „Europa wäre ohne Helmut Kohl nicht denkbar“
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt „Europa wäre ohne Helmut Kohl nicht denkbar“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 16.06.2017
Altkanzler Helmut Kohl (l.) und der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Quelle: dpa
Berlin

Auch den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz hat Altkanzler Helmut Kohl beeindruckt. Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland findet Schulz exklusiv ganz persönliche Worte: „Für die allermeisten Deutschen wird Helmut Kohl vor allem als Kanzler der Einheit in Erinnerung bleiben. Für mich persönlich sind seine Verdienste um Europa nicht minder historisch.

Die deutsche Einheit wäre ohne den Mut der Menschen in der DDR, ohne die Politik von Gorbatschow, ohne die Solidarnosc in Polen nicht denkbar gewesen. Kohls politisches Genie bestand darin, die sich bietende Gelegenheit beherzt zu nutzen.

Das Europa, in dem wir heute leben, wäre ohne Helmut Kohl nicht denkbar. Er hat die europäische Einigung mit einer Energie und Überzeugungskraft vorangetrieben wie nur ganz wenige andere Staatsmänner.

Großmannssucht war Helmut Kohl fremd. Er wusste: Wenn Deutschland von seinen Nachbarn – gerade von den kleineren europäischen Staaten – als übermächtig empfunden werden würde, kämen weder Deutschland noch Europa voran. Und er wusste auch: Nur die Vision eines geeinten Europas kann den tagespolitischen Trippelschritten der europäischen Integration die richtige Richtung geben.

Helmut Kohl hat weder sich noch das Land, dem er als Bundeskanzler 16 Jahre diente, je klein gemacht. Und doch strebte er nie ein deutsches Europa, sondern immer ein europäisches Deutschland an. Das habe ich an ihm bei allen sonstigen Differenzen immer bewundert.

Ich verneige mich vor einem großen europäischen Patrioten.“

Martin Schulz ist Kanzlerkandidat und seit März 2017 außerdem Parteichef der SPD. Im Jahr 1994 zog der heute 61-Jährige ins Europaparlament ein und war in der Folge lange dessen Präsident. Zuvor war Schulz Bürgermeister seiner rheinischen Heimatstadt Würselen.

Von RND

Meinungsforscher haben untersucht, warum der Höhenflug von Martin Schulz so schnell zu Ende war. Ergebnis: Vor allem bei Frauen, Geringverdienern und auf dem Land hat der SPD-Kanzlerkandidat an Popularität verloren. Eine gute Nachricht für Schulz aber gibt es.

17.06.2017

Bei Helmut Kohl, dem Oggersheimer, mischte sich das Provinzielle stets mit Weltpolitischem. Seinen deutschen Landsleuten misstraute er ein bisschen – er wollte sie eingebunden sehen in den größeren Verbund: Europa.

16.06.2017

Die Grünen wollen sich wieder nach oben kämpfen. Die Partei steckt derzeit fest im Umfragetief. Der Parteitag in Berlin soll nun den Weg aus der Krise weisen. Spitzenkandidat Cem Özdemir versprach: Das wird kein Spaziergang.

16.06.2017