Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt „Erdogan treibt Keil in das friedliche Miteinander in Deutschland“
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt „Erdogan treibt Keil in das friedliche Miteinander in Deutschland“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 09.01.2017
Der Grünen-Politiker mit türkischen Wurzeln warnt vor den Folgen des innertürkischen Konflikts für das Zusammenleben von Migranten in Deutschland. Quelle: dpa
Berlin

„Zwar richtet sich Erdogans Drohung einer Ausbürgerung gegen Personen, die schwerer Straftaten beschuldigt werden. Da Erdogan aber auch Mitglieder der politischen Opposition und kritische Journalisten als Terroristen bezichtigt, liegt der Verdacht nahe, dass die Ausbürgerungsdrohung auch der Einschüchterung kritischer Stimmen dienen soll“, sagte Özdemir dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem auch diese Zeitung gehört.

„Schlag gegen die Demokratie“

Özdemir befürchtet unmittelbare Auswirkungen auf Deutschland. „Nicht nur in der Türkei wird es immer schwerer, sich kritisch gegenüber Erdogan zu äußern – auch für im Ausland lebende Türkinnen und Türken gilt dies nun“, betonte Özdemir.

Der Grünen-Politiker mit türkischen Wurzeln warnt vor den Folgen des innertürkischen Konflikts für das Zusammenleben von Migranten in Deutschland. „Der Schatten Erdogans liegt längst schon dick und schwer über der türkischen Community in Deutschland“, sagte Özdemir dem RND. „Mit jedem Schlag gegen die Demokratie in der Türkei, gegen eine weltoffene und bunte Türkei, treibt Erdogan auch einen Keil in das friedliche Miteinander in Deutschland.“

Von RND

Für ihre politische Rede bei den Golden Globes hat Oscarpreisträgerin Meryl Streep viel Beifall erhalten. Einer will die Kritik allerdings nicht auf sich sitzen lassen: Donald Trump. Er konterte auf Twitter: „Streep ist eine der überbewertesten Schauspielerinnen in Hollywood“.

09.01.2017

Im vergangenen Jahr stieg nach Recherchen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) die Zahl der ausgestellten Kleinen Waffenscheine auf insgesamt 469.741 – ein Anstieg um 64 Prozent im Vergleich zu 2015. Der Schein berechtigt zum Kauf und zum Führen von Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen.

09.01.2017

Nach Brandenburg will auch Berlin abgelehnten Asylbewerbern ein Bleiberecht einräumen, wenn sie Opfer rechter Gewalt geworden sind.

09.01.2017