Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Entscheidung über Westerwelles Zukunft am Montag
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Entscheidung über Westerwelles Zukunft am Montag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 01.04.2011
Im Fokus: Derzeit steht Guido Westerwelle im Mittelpunkt seiner Partei. Es wird heiß diskutiert, ob der FDP-Politiker weiterhin Parteichef bleiben soll. Quelle: dpa (Symbolbild)

In der FDP-Führungsdebatte stehen nach Angaben von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger am kommenden Montag Entscheidungen an. Dann werde im Parteipräsidium darüber gesprochen, wie es mit der Bundes-FDP personell und inhaltlich weitergeht, sagte die bayerische FDP-Landesvorsitzende am Freitag in München. Und dann werde die Partei nach der Debatte in dieser Woche die Chance haben, zu „ersten Lösungen“ zu kommen.

Leutheusser-Schnarrenberger erhöhte noch einmal den Druck auf Parteichef Guido Westerwelle. Sie halte nichts von Ideen, „mit ein, zwei Sündenböcken“ sei ein „Weiter so“ gut möglich. Nötig sei die Bereitschaft, über alle Funktionen und Posten im Präsidium zu sprechen. Dem „Münchner Merkur“ (Freitag) hatte Leutheusser-Schnarrenberger gesagt: „Keiner sollte an seinem Posten kleben.“

An konkreten Personalspekulationen, wer möglicherweise neuer Parteichef werden könnte, wollte sich Leutheusser-Schnarrenberger nicht beteiligen. Sie sagte auch auf mehrfache Nachfrage nicht, ob sie für die Übernahme des Parteivorsitzes zur Verfügung stünde.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Der Energiekonzern RWE hat am Freitagmorgen gegen die vorübergehende Abschaltung des Atomkraftwerks Biblis A in Hessen offiziell Klage eingereicht. Dies teilte ein Sprecher des Verwaltungsgerichtshofs in Kassel mit.

01.04.2011

Die Sicherheitsanforderungen für die Kadetten-Ausbildung auf dem Marineschulschiff „Gorch Fock“ sollen nach dem Willen des Wehrbeauftragten verbessert werden. Königshaus schlägt vor, dass Kadetten an Übungsmasten das Klettern in die Takelage erlernen.

31.03.2011

Der britische Geheimdienst erhofft sich nach der Flucht des libyschen Außenministers wichtige Erkenntnisse über das Gaddafi-Regime. Mussa Kussa war nach London geflohen - und genießt dort Immunität vor Strafverfolgung.

31.03.2011