Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Engholm für Große Koalition – ohne Merkel
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Engholm für Große Koalition – ohne Merkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 20.11.2017
„Nur ohne Merkel“: Ex-SPD-Chef Björn Engholm. Quelle: HAZ
Berlin

Nach dem Scheitern eines Jamaika-Bündnisses fordert der frühere SPD-Chef Björn Engholm seine Partei auf, erneut eine Große Koalition mit CDU und CSU einzugehen. „Bevor Deutschland monatelang sowohl in der Außen- als auch in der Innenpolitik handlungsbeeinträchtigt ist, sollten die Sozialdemokraten eine Koalition mit der Union erwägen“, sagte Engholm den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). Eine solche Regierungsbildung sei aber nur ohne die CDU-Vorsitzende Angela Merkel denkbar. „Ich kann mir eine Koalition von Union und SPD unter Merkel nicht vorstellen, sehr wohl aber eine Koalition ohne die zurzeit geschäftsführende Kanzlerin“, erklärte der ehemalige SPD-Bundesvorsitzende. Er habe sich gewünscht, „dass die SPD vor ihrer Entscheidung zu Neuwahlen zuerst mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gesprochen hätte“. Das Verhalten der FDP, die Sondierungsgespräche zu beenden, nannte Engholm „verantwortungslos“.

Von Jörg Köpke/RND

Die griechischen Sozialdemokraten wollen sich neu erfinden. Nachdem ihre alte Partei Pasok im Zuge der Finanzkrise von den Wählern abgewatscht wurde, schmieden sie nun neues Bündnis. Das will sich als Gegenangebot zu Alexis Tsipras’ Syriza positionieren. Doch es mangelt an einem Wahlprogramm.

20.11.2017

Obwohl Homosexualität in der Türkei nicht verboten ist, haben die türkischen Behörden jetzt ein LGBT-Festival der deutschen Botschaft verboten – weil es „zu provokant“ sei und „die öffentliche Sicherheit gefährde“.

20.11.2017

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Parteien aufgefordert, sich weiterhin um eine Regierungsbildung zu bemühen. Die Parteien hätten eine Verantwortung für Deutschland, die man nicht einfach an die Wählerinnen und Wähler zurückgeben könne.

20.11.2017