Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Empörung über Burkini-Tag im Schwimmbad
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Empörung über Burkini-Tag im Schwimmbad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 04.08.2016
Ein muslimischer Frauenverein plant einen Burkini-Tag in einem französischen Schwimmbad und hat damit Empörung ausgelöst. Quelle: dpa/Rolf Haid
Marseille

Die Organisation Smile 13 aus Marseille hat ein Erlebnisbad in der Nähe für einen Mutter-Kind-Tag im September komplett gebucht. Sie rief die Frauen auf, Badekleidung zu tragen, die den Körper von der Brust bis zu den Knien bedeckt. Den Teilnehmerinnen wurde davon abgeraten, in einem Zweiteiler zu kommen. Jungen seien nur bis zu einem Alter von zehn Jahren zugelassen. Weil männliche Bademeister anwesend seien, habe der Verein ausgehandelt, dass auch Burkinis erlaubt sind – diese bedecken den ganzen Körper. In Marseille leben viele Muslime.

Bürgermeister will Veranstaltung verbieten

Lokalpolitiker aller Parteien verurteilten die Aktion als Zeichen für eine Abschottung von Muslimen. "Frauen dazu anzuhalten, sich in dieser Art zu bedecken, ist gegen die menschliche Würde", schimpfte die konservative Abgeordnete Valérie Boyer am Donnerstag im Sender BFMTV. Der Bürgermeister der Gemeinde Pennes-Mirabeau kündigte an, die Veranstaltung zu verbieten. Im derzeitigen Kontext empfinde er dies als "Provokation", sagte Michel Amiel der Zeitung "Le Parisien".

Der Verein reagierte mit Unverständnis. In Frankreich gibt es immer wieder Streit um religiös begründete Kleidung. In Schulen sind wegen der strikten Trennung von Kirche und Staat Kopftücher und andere "auffällige religiöse Symbole" verboten.

dpa/afp/RND

Bisher müssen Autofahrer jedes Mal 70 Cent bezahlen, wenn sie auf einer Autobahn-Raststätte zur Toilette gehen wollen. Das will die Linke ändern. Auch auf Bahnhöfen soll niemand mehr für das WC bezahlen müssen.

04.08.2016

Nach der Kritik an ihrem gefälschten Lebenslauf hat Petra Hinz angekündigt, alle Parteiämter niederzulegen. Aber auf ihr Bundestagsmandat verzichtet sie immer noch nicht – obwohl sie es angekündigt hatte. Sie bezieht weiter die Bezüge.

04.08.2016

Ungeachtet der Kritik aus der EU will Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan die "Säuberungen" in der Türkei nun auch auf die vom Putschversuch bereits angeschlagene Wirtschaft ausdehnen. Im Visier sind mögliche finanzielle Unterstützer der Gülen-Bewegung.

04.08.2016