Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt „Die Briten sind schlimmer als die USA“
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt „Die Briten sind schlimmer als die USA“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 22.06.2013
Der IT-Experte und ehemalige NsA-Mitarbeiter Snowden erhebt nun auch Vorwürfe gegen den britischen Geheimdienst. Quelle: dpa
London

Zwei Wochen nach Bekanntwerden der umstrittenen US-Datenüberwachung hat der Informant Edward Snowden laut „Guardian“ eine noch weitaus größere Telefon- und Internetkontrolle durch den britischen Geheimdienst offengelegt. Durch das Anzapfen von Glasfaserkabeln habe der Dienst GCHQ (Government Communications Headquarters) weltweit Telefonate und E-Mails speichern und analysieren können, berichtet die britische Tageszeitung.

GCHQ sei „schlimmer als die US(-Kollegen)“, wird Snowden zitiert. Seit Mai 2012 hätten 300 britische Spezialisten mit 250 Kollegen des US-Geheimdienstes NSA die GCHQ-Daten ausgewertet.
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zeigte sich in einer ersten Reaktion höchst beunruhigt. „Treffen die Vorwürfe zu, wäre das eine Katastrophe. Die Vorwürfe gegen Großbritannien klingen nach einem Alptraum à la Hollywood“, sagte die FDP-Politikerin am Samstag. „Die Aufklärung gehört sofort in die europäischen Institutionen.“

Mails, soziale Netzwerke, Telefongespräche

Neben E-Mails, Einträgen im sozialen Netzwerk Facebook oder auch Telefongesprächen werden nach den Angaben für das britische Spionageprogramm „Tempora“ auch persönliche Informationen der Nutzer 30 Tage lang gespeichert. Snowdens Dokumente belegten, dass der britische Geheimdienst jeden Tag 600 Millionen Telefonverbindungen erfasse. Angeblich sollen insgesamt 850 000 NSA-Mitarbeiter und beauftragte Spezialisten Zugang zu den britischen Überwachungsdaten haben. Nähere Erläuterungen zu dieser riesigen Personenzahl wurden nicht gemacht.

Es seien „Unmengen von Daten“, betont der US-Bürger Snowden, der Anfang Juni Details über „Prism“, das Überwachungsprogramm der NSA, an die Öffentlichkeit gebracht hatte.

Die US-Behörden haben ein Strafverfahren gegen den in Hongkong untergetauchten Informanten Snowden eingeleitet. Wie US-Medien am Freitag unter Berufung auf Gerichtspapiere berichteten, werden Snowden Geheimnisverrat und Diebstahl von Regierungseigentum vorgeworfen. Der 30-Jährige hatte vor seinen Enthüllungen als IT-Spezialist im Auftrag der NSA gearbeitet und zahllose Dateien kopiert. Bei seinem Berlin-Besuch hatte US-Präsident Barack Obama die Datensammlung durch den amerikanischen Geheimdienst NSA als unverzichtbar für die Terrorabwehr bezeichnet.

Der nach Hongkong geflohene Informant Snowden fürchtet eine Verfolgung durch die US-Behörden. Nach Angaben eines mit der Enthüllungsplattform Wikileaks verbundenen isländischen Geschäftsmannes steht in Hongkong ein Flugzeug bereit, das Snowden nach Island fliegen könnte, wo er Asyl beantragen könnte. Man warte nun auf ein positives Signal der isländischen Regierung, sagte der Geschäftsmann Olafur Vignir Sigurvinsson am Freitag.

Die weltweite Aufregung um die Anfang Juni bekanntgewordene US-Datenüberwachung lässt die meisten Deutschen eher unberührt. Eine große Mehrheit fühlt sich laut Umfrage vom NSA-Datenspähprogramm nicht persönlich betroffen. Zwar gehen mehr als 70 Prozent der Teilnehmer einer Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov davon aus, dass die NSA auch auf Telefonverbindungsdaten in Deutschland zugegriffen hat. Aber nur 30 Prozent der Befragten glauben, dass auch ihre eigenen Daten ausgespäht wurden: 9 Prozent halten das für sehr wahrscheinlich, 21 Prozent für ziemlich wahrscheinlich, wie die Meinungsforscher mitteilten.

Mehr zum Thema

Google hat offiziell gefordert, exakte Zahlen zu Anfragen von US-Geheimdiensten veröffentlichen zu dürfen. Die Veröffentlichung einer Statistik zur Zahl der Anfragen und der betroffenen Nutzer-Konten sei von der Redefreiheit gedeckt, schrieb der Internet-Konzern.

19.06.2013

Der britische Geheimdienst hat einem Zeitungsbericht zufolge 2009 die Teilnehmer zweier G20-Gipfeltreffen in London ausgespäht. So seien Computer überwacht und Telefonanrufe abgehört worden, berichtete der „Guardian“ am Sonntag unter Berufung auf Dokumente des Ex-US-Geheimdienstlers Edward Snowden.

17.06.2013
Medien Bundesregierung fordert Stellungnahme - Offene Fragen nach US-Datenschnüffelei

Die US-Datenschnüffelei sorgt auch in Deutschland für einige Unruhe. Die Fachminister Aigner und Friedrich stellen den Amerikanern kritische Fragen, die Opposition sieht auch Kanzlerin Merkel in der Pflicht – schon beim Obama-Besuch in Berlin.

15.06.2013

Der Streit zwischen Berlin und Ankara um das harte Vorgehen der türkischen Regierung gegen Demonstranten eskaliert. Wegen deutschlandkritischer Äußerungen der Regierung in Ankara wurde am Freitag der türkische Botschafter in Berlin, Hüseyin Avni Karslioglu, ins Auswärtige Amt (AA) einbestellt. Äußerungen zu den EU-Beitrittsverhandlungen seien auf großes Unverständnis gestoßen.

22.06.2013

Kroatien wird in wenigen Tagen das 28. Mitglied der Europäischen Union. Die Europafahnen hängen schon. Doch ist das Balkanland auch wirklich reif für den Beitritt? Oder wird es das neue Sorgenkind der europäischen Gemeinschaft?

21.06.2013
Deutschland / Welt Angela Merkel in Russland - Knapp am Eklat vorbei

Es ist eine handfeste Sensation, dass erstmals Kanzlerin Merkel und Kremlchef Putin gemeinsam eine Schau mit deutscher Beutekunst in Russland eröffnen. Das es beinahe einen Eklat gab, hat wohl mit dem heiklen Inhalt der Ausstellung zu tun.

21.06.2013