Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Drei Tote bei Protesten in Ägypten
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Drei Tote bei Protesten in Ägypten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 29.06.2013
Bei Protesten in Ägypten sind drei Menschen ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Kairo/Alexandria

Tausende von Ägyptern sind am Freitag auf die Straße gegangen, um den Rücktritt des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zu fordern. Dabei starben mindestens drei Menschen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden 139 Menschen verletzt, wie die Zeitung „Al-Ahram“ online berichtete.

Die Proteste waren ein Vorgeschmack auf die für Sonntag geplanten Großkundgebungen der Opposition. In der Hafenstadt Alexandria gab es gewaltsame Zusammenstöße zwischen Anhängern und Gegnern der regierenden Islamisten. Dabei starb ein US-Amerikaner.

Nach Angaben der Sicherheitskräfte wurde er von einem zunächst nicht identifizierten Mann mit einem großen Messer in die Brust gestochen, als er Demonstranten fotografierte. General Amin Esseddin sagte, der US-Bürger sei schwer verletzt in ein Militärkrankenhaus gebracht worden und dort gestorben.

Das US-Außenministerium warnte Amerikaner vor nicht unbedingt nötigen Reisen in das Land. Wie das Außenministerium am Freitag weiter bekanntgab, wurde ein Abzug eines Teils der US-Diplomaten und von Familienmitgliedern genehmigt. Alle US-Bürger wurden dringend aufgefordert, alle Demonstrationen in Ägypten zu meiden, weil selbst friedliche Versammlungen schnell gewalttätig werden könnten.

Bei der Massenschlägerei im Stadtteil Sidi Gaber war zuvor bereits ein Ägypter getötet worden. In Port Said kam ein ägyptischer Journalist ums Leben, als bei einer Demonstration ein Butangasbehälter von Feuerwerkskörpern getroffen wurde und explodierte. Nach Angaben der Zeitung „Al-Ahram“ war es ein Unfall, bei dem auch zwölf Menschen verletzt wurden.

Die Protestbewegung will ein Jahr nach dem Amtsantritt von Präsident Mohammed Mursi seinen Rücktritt erzwingen. Die islamistische Führung des Landes lehnt Neuwahlen ab. Mursi war 2012 bei der ersten freien Präsidentschaftswahl mit knapper Mehrheit gewählt worden. Eine Protestbewegung will am Sonntag, dem Jahrestag seiner Vereidigung, mehr als 20 Millionen Unterschriften von Bürgern übergeben, die seine Absetzung und Neuwahlen fordern.

Die Demonstranten, die in Kairo, Al-Mahalla und Alexandria durch die Straßen marschierten, waren jedoch nicht die einzigen, die trotz des heißen Wetters mit Plakaten um die Unterstützung der Bürger warben. Tausende von Anhängern der islamistischen Parteien hielten im Kairoer Vorort Nasr-City eine Kundgebung unter dem Motto „Die Legitimität ist die rote Linie“ ab.

Vor der Rabea al-Adawija Moschee in Kairo sammelten sich am Abend etwa 20.000 Menschen. Mehrere Redner warfen der Protestbewegung vor, sie werde „aus dem Ausland unterstützt, von Staaten, die nichts Gutes für Ägypten wollen“. Sie betonten, Mursi werde nicht vor Ende seiner vierjährigen Amtszeit zurücktreten. Auch auf dem Tahrir-Platz, wo sich die Gegner der Islamisten sammelten, wurde es am Abend voll. 

dpa

Mehr zum Thema

Tausende Ägypter sind am Freitag auf die Straße gegangen, um den Rücktritt des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zu fordern. Ihre Proteste waren ein Vorgeschmack auf die für Sonntag geplanten Großkundgebungen der Opposition.

28.06.2013

„Die Islamisten haben die Revolution gekapert“, rufen die Demonstranten auf den Plätzen Ägyptens. Präsident Mursi sieht das anders. Vorgezogene Neuwahlen schließt er aus.

26.06.2013

Die Urteile sind selbst für Ägypten-Kenner überraschend hart. Repräsentanten der Adenauer-Stiftung und anderer Organisationen sollen ins Gefängnis. Die Justiz zeigt klare Kante gegen Einflüsse aus dem Ausland.

04.06.2013

Seit wenigen Wochen ist die neue Familienleistung Gesetz: Ab 1. August können Eltern 150 Euro je Monat und Kind beantragen, wenn der Nachwuchs zu Hause betreut wird.

Alexander Dahl 28.06.2013

Tausende Ägypter sind am Freitag auf die Straße gegangen, um den Rücktritt des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zu fordern. Ihre Proteste waren ein Vorgeschmack auf die für Sonntag geplanten Großkundgebungen der Opposition.

28.06.2013
Deutschland / Welt Besucherstrom zum Krankenbett - Mandela geht es etwas besser

Nelson Mandela geht es wieder etwas besser. Die Menschen in Südafrika nehmen großen Anteil. Daran ändert auch der langerwartete Besuch von US-Präsident Obama nichts. Proteste gegen ihn gab es schon vor seiner Ankunft

28.06.2013