Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Donald Trump stichelt gegen Kim Jong Un
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Donald Trump stichelt gegen Kim Jong Un
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 12.11.2017
Donald Trump nimmt Nordkoreas Diktator Kim Jong Un immer wieder verbal ins Visier. Quelle: dpa
Hanoi

Im Konflikt um Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm gehen die rhetorischen Gefechte zwischen US-Präsident Donald Trump und der Führung in Pjöngjang weiter. Während seines Aufenthalts am Sonntag in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi stellte Trump auf Twitter die Frage, warum Staatschef Kim Jong Un es für nötig halte, ihn als „alt“ zu beleidigen. Er würde ihn nie als „klein“ oder „fett“ bezeichnen, schrieb Trump mit dem „nie“ in Großbuchstaben. „Ich bemühe mich so stark, sein Freund zu sein, und vielleicht wird es eines Tages dazu kommen!“

Später auf diese Aussagen angesprochen, sagte Trump am Sonntag auf einer Pressekonferenz mit dem vietnamesischen Präsidenten Tran Dai Quang in Hanoi, es könnte „eine seltsame Sache sein“, wenn dies passiere. Es sei aber sicherlich „eine Möglichkeit“.

Trump setzt zurzeit auf seiner Asienreise alles daran, wegen des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms den internationalen Druck auf Pjöngjang zu erhöhen. Vor der südkoreanischen Nationalversammlung in Seoul hatte er Nordkorea am Dienstag gewarnt, die USA nicht zu unterschätzen.

Das nordkoreanische Außenministerium hatte am Samstag mit Beleidigungen reagiert. Trumps Besuch in Asien sei „die Reise eines Kriegstreibers“, der die Konfrontation mit Nordkorea suche, erklärte das Ministerium. Trump sei ein „alter Irrer“, der das Land jedoch nicht schrecken könne.

Von AP/dpa/RND

Der Grünen-Politiker beklagt fehlende Kompromissbereitschaft bei Union und FDP. Seine Partei sei hingegen auch zu Zugeständnissen in der Flüchtlingspolitik bereit, kündigt Hofreiter im Interview an.

12.11.2017

Ex-AfD-Chefin Frauke Petry steht unter Polizeischutz. „Es gibt nun nicht mehr nur von links, sondern auch von enttäuschten AfD-Anhängern viele Drohungen“, sagte sie laut Medienberichten. Petry glaubt an einen weiteren Rechtsruck ihrer ehemaligen Partei.

11.11.2017

Ein paar Handshakes, nette Worte – enger war der Kontakt zwischen Trump und Putin beim Apec-Gipfel nicht. Doch beim Thema Syrien ging es voran. Trump möchte mit dem Kremlchef besser ins Geschäft kommen.

11.11.2017