Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt "Charlie Hebdo" verhöhnt Reiche
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt "Charlie Hebdo" verhöhnt Reiche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 06.04.2016
"Je suis Panama": Die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" titelt nach den Berichten zu Offshore-Geschäften in Panama mit einer Karikatur empörter Reiche. Quelle: Gerd Roth/dpa
Paris

Die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" titelt nach den Berichten zu Offshore-Geschäften in Panama mit einer Karikatur empörter Reicher. Unter der Überschrift "Steuer-Terrorismus" lässt das Blatt auf der Titelseite der am Mittwoch veröffentlichten Ausgabe Zigarre rauchende Vermögende gegen das Datenleck zu Finanzgeschäften mit Briefkastenfirmen demonstrieren.

Sie tragen Schilder mit den Parolen "Ich bin Panama", "Keine Angst" und "Sie werden unseren Lebensstil nicht ändern" – Schlagworte, die an die Solidaritätsbekundungen nach dem Mordanschlag auf "Charlie Hebdo" erinnern.

Islamistische Terroristen hatten Anfang des vergangenen Jahres beim Angriff auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" und bei ihrer anschließenden Flucht zwölf Menschen erschossen. Auch die prominentesten Karikaturisten des Blattes wurden ermordet. Der Slogan "Je suis Charlie" ("Ich bin Charlie") wurde anschließend international zu einem Zeichen der Solidarität.

dpa/wer

Der durch die Panama-Papers in die Kritik geratene isländische Ministerpräsident David Gunnlaugsson will sein Regierungsamt doch nicht endgültig aufgeben. Sein Stellvertreter soll das Regierungsamt nur vorübergehend übernehmen.

06.04.2016

Die Zahl der Hinrichtungen hat 2015 weltweit den höchsten Stand seit 25 Jahren erreicht. Die meisten Todesurteile vollstreckten China, Iran, Pakistan, Saudi-Arabien – und die USA.

06.04.2016

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) wirbt dafür, zur Terrorabwehr ein „europäisches FBI“ nach dem Vorbild der US-amerikanischen Bundespolizei zu schaffen. Es müsste mit mehr Kompetenzen ausgestattet sein als die Polizeibehörde Europol, sagte Pistorius während seines USA-Besuchs in Washington.

Stefan Koch 09.04.2016