Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Deutschland weist fünf libysche Diplomaten aus
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Deutschland weist fünf libysche Diplomaten aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 13.04.2011
Ein Unterstützer des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi steht mit einem Foto Gaddafis am Eingang der libyschen Botschaft in Berlin. Quelle: dpa

Das Auswärtige Amt hat die Ausweisung von fünf libyschen Diplomaten angeordnet. Sie sollen Druck auf in Deutschland lebende Landsleute ausgeübt haben. Der libysche Botschafter in Berlin wurde am Mittwoch ins Auswärtige Amt einbestellt. Ihm sei mitgeteilt worden, dass seine Mitarbeiter das Land innerhalb der nächsten sieben Tage verlassen müssen, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Ausweisungen von Diplomaten sind äußerst selten. Einzelheiten über die Hintergründe wurden zunächst nicht mitgeteilt.

dpa

Mehr zum Thema

Lässt sich der Libyen-Konflikt militärisch lösen? Nato-Generalsekretär Rasmussen meint nein. Der Einsatz der Allianz geht jedoch weiter. Europäische Union bereitet sich darauf vor, humanitäre Einsätze zu leisten und diese mit Soldaten zu schützen.

10.04.2011

Noch scheint es schwer vorstellbar. Doch wenn die Bundeswehr tatsächlich bald mithilft, humanitäre Einsätze in Libyen zu schützen, müssen sich die Soldaten auch auf die direkte Konfrontation mit dem Gegner einstellen.

09.04.2011

Die Bundeswehr steht für einen humanitären Libyen-Einsatz bereit. Und die Regierung kann auf breite Zustimmung im Bundestag hoffen. In der Nato gibt es offenen Streit über ihr Vorgehen. Auslöser war der der Tod von Rebellen bei einem Nato-Angriff.

08.04.2011

Der Anschlag in der weißrussischen Metropole Minsk ist nach Angaben des Präsidenten Alexander Lukaschenko aufgeklärt. Ihm zufolge haben die Festgenommenen ein Geständnis abgelegt. Jetzt will der autoritär regierende Staatschef noch Regimegegner unter die Lupe nehmen.

13.04.2011

Mit Herzproblemen ist der gestürzte ägyptische Präsident Husni Mubarak in eine Klinik eingeliefert worden. Dort soll er nun weiter wegen des Verdachts auf Korruption und Veruntreuung vernommen werden. Auch seine beiden Söhne Gamal und Alaa Mubarak sind zur Vernehmung festgenommen worden.

13.04.2011

Politiker der Union haben ihre Kritik an Italiens Flüchtlingspolitik verschärft. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) warnte Rom davor, den Menschen in Nordafrika zu signalisieren, dass die Schleusen in Europa offen seien.

Karl Doeleke 12.04.2011