Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Mindestens sechs Tote bei neuem Anschlag
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Mindestens sechs Tote bei neuem Anschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 18.02.2016
Davutoglu macht die PKK und eine syrische Kurdenmiliz für den Anschlag verantwortlich.
Ankara

Am Donnerstagmorgen gab es einen weiteren Angriff: dieses Mal auf die türkische Armee im Südosten des Landes, bei dem mindestens sechs Soldaten getötet worden sind. Ziel des Anschlags in der Ortschaft Lice in der Provinz Diyarbakir sei ein Militärkonvoi gewesen, hieß es aus Kreisen der Sicherheitskräfte. Diese machten die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für den Angriff verantwortlich.

Die türkische Regierung macht die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und ihren syrischen Ableger YPG für den verheerenden Anschlag von Ankara am Mittwoch verantwortlich. Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte am Donnerstag in Ankara, ein im Jahr 1992 in Syrien geborener YPG-Kämpfer habe den Anschlag in der Hauptstadt mit Unterstützung der "separatistischen Terrororganisation" PKK in der Türkei verübt. Neun Menschen seien in Verbindung mit dem Anschlag vom Mittwochabend festgenommen worden.

Bei dem Anschlag nahe des Parlaments in Ankara waren mindestens 28 Menschen getötet und 61 weitere verletzt worden. Davutoglu sagte am Donnerstag: "Gestern hat sich wieder gezeigt, dass die YPG eine Terrororganisation ist." Das müssten nun auch die Verbündeten erkennen.

Die YPG ist der bewaffnete syrische Ableger der PKK, die in der Türkei kämpft. Die USA unterstützen die YPG, die in Syrien gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeht.

Nach Angaben der Streitkräfte flog die türkische Luftwaffe nach dem Anschlag von Ankara Bombenangriffe auf PKK-Stellungen im Nordirak. Davutoglu sagte, dabei seien 70 PKK-Kämpfer getötet worden, darunter auch Anführer der Organisation. Die PKK steht auch in den USA und in der EU auf der Liste der Terrororganisationen.

dpa/afp

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat seine Reise zum Mini-Gipfel nach dem Anschlag von Ankara abgesagt. Bei dem Treffen sollte es Flüchtlingsfragen gehen. Der Umgang mit Flüchtlingen ist ein Thema beim großen EU-Gipfel, die Verhinderung des "Brexit" ist das andere.

18.02.2016

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verlangt von den EU-Mitgliedstaaten vor dem EU-Gipfel in Brüssel eindringlich mehr Solidarität. „Die Migrationskrise kann nur im europäischen Verbund gelöst werden“, sagte Schulz dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem auch die HAZ angehört.

17.02.2016

Bei einem mutmaßlichen Autobomben-Anschlag auf einen Konvoi der Armee in der türkischen Hauptstadt Ankara sind nach offiziellen Angaben mindestens 28 Menschen getötet worden. 61 Menschen seien bei dem Angriff am Mittwochabend verletzt worden, sagte Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus.

17.02.2016