Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt DIW-Chef sieht deutsche Konjunktur am Wendepunkt
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt DIW-Chef sieht deutsche Konjunktur am Wendepunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 05.01.2017
Nur für 2017 zeigt sich DIW-Chef Marcel Fratzscher noch ganz optimistisch. Quelle: imago
Berlin

„Vieles darauf hindeutet, dass die goldenen Jahre bald vorbei sein könnten“, sagte Fratzscher dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem auch diese Zeitung gehört. „Das Wirtschaftswachstum wird bergab gehen, daran besteht kein Zweifel“, fügte der Ökonom hinzu. Die Frage sei nur noch, wie stark der Abschwung sein werde und wie schnell er komme.

Demografie hemmt Wachstum

Für 2017 sei er noch ganz optimistisch, so Fratzscher weiter. „Wahrscheinlich werden die Beschäftigtenzahlen noch einmal steigen, wenn auch deutlich schwächer als 2016.“ Mittelfristig aber werde sich diese Entwicklung wegen der Demografie umdrehen. „Bereits heute können wir eine Millionen Stellen wegen des Arbeitskräftemangels nicht besetzen“, sagte der Wirtschaftsforscher. „Wenn die Beschäftigtenzahl sinkt, geht auch das Wachstum zurück.“

Der Bundesregierung stellte der DIW-Chef ein schlechtes Zeugnis aus. „Die gute Lage heute ist nicht das Resultat kluger Wirtschafts- oder Sozialpolitik, sondern hat viel mit Glück zu tun“, so Fratzscher. „Die Politik klopft sich auf die Schulter und versäumt es, das Land fit für die Zukunft zu machen.“

Reformen nötig

Er forderte die Bundesregierung auf, jetzt durch Reformen die Rahmenbedingungen für künftigen Wohlstand zu schaffen. „Die Regierung muss mehr in Infrastruktur investieren. Dabei geht es nicht nur um Straßen und Brücken, sondern auch um digitale Infrastruktur. Kaum ein Industrieland ist da so schlecht aufgestellt wie Deutschland. Außerdem geben wir viel zu wenig für Bildung aus.“

Von RND

Die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Katja Suding hat die Pläne von Arbeitsministerin Andrea Nahles für zeitlich begrenzte Teilzeitarbeit kritisiert – sie seien ein Hindernis für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt.

05.01.2017

Brandenburgs Landeskriminalamt erhielt Mitte Februar 2016 vom Berliner LKA eine seltsame Warnung: Ein Mann aus Falkensee solle sich vorsehen, bei ihm solle eingebrochen werden. Als die Brandenburger das potenzielle Opfer warnen, taucht ein Name auf: Anis Amri.

05.01.2017

Im vergangenen Jahr erlebte Syriens Küstenstadt Dschabla eine der verheerendsten Terrorserien des Landes. Dort leben viele Anhänger von Machthaber Assad. Steckt der IS auch hinter dem neuen Anschlag?

05.01.2017