Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Cameron an Briefkastenfirma seines Vaters beteiligt
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Cameron an Briefkastenfirma seines Vaters beteiligt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 08.04.2016
Nach den Enthüllungen der Panama Papers hat der britische Premierminister David Cameron eine Beteiligung an der Briefkastenfirma seines verstorbenen Vaters eingeräumt. Quelle: dpa
London

Er habe Anteile im Wert von rund 30.000 Pfund (37.000 Euro) am Blairmore Investment Trust besessen, sagte Cameron am Donnerstag dem Fernsehsender ITV. Er habe die 5000 Anteile aber im Januar 2010 verkauft, wenige Monate vor seinem Amtsantritt. Vor zwei Tagen hatte Cameron noch mitteilen lassen, dass es sich bei den Finanzgeschäften seiner Familie um eine "private Angelegenheit" handele.

Britische Medien hatten zuvor berichtet, der Investmentfonds von Camerons 2010 verstorbenem Vater habe über Jahrzehnte die Zahlung von Steuern vermieden. Das Büro des Regierungschefs erklärte dazu am Dienstag: "Damit das klar ist – der Premierminister, seine Frau und ihre Kinder profitieren nicht von irgendwelchen Briefkastenfirmen."

Er habe sich nichts vorzuwerfen, betonte Cameron. Die Einnahmen aus dem Geschäft habe er rechtmäßig in Großbritannien versteuert. "Ich habe wirklich nichts zu verbergen", beteuerte Cameron. "Ich besitze zwei Häuser, von denen ich eines vermiete, und ich beziehe mein Einkommen als Premierminister." Er besitze keine Aktien mehr, verfüge aber über Ersparnisse.

Ein weltweites Netzwerk von Journalisten hatte in den vergangenen Monaten einen umfangreichen Datensatz über Briefkastenfirmen ausgewertet, die über die in Panama-Stadt ansässige Finanzkanzlei Mossack Fonseca laufen (die sogenannten Panama Papers).

Neben Cameron gerieten unter anderem auch Islands Regierungschef Sigmundur David Gunnlaugsson und Argentiniens Präsident Mauricio Macri unter Druck. Gunnlaugsson trat inzwischen zurück, gegen Macri wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Weitere Berichte zum Thema

Panama Papers – einem Fünfjährigen erklärt

Geschäft mit Briefkastenfirmen: Auch viele Deutsche im Verdacht

Panama Papiere veröffentlicht: Datenleck bringt Staatschefs unter Druck

Fragen und Antworten: Was bedeutet das Datenleck?

Besuch vor Ort: Oh, wie schön ist die Steueroase Panama!

Wer steckt hinter Mossack Fonseca? Der Deutsche und sein Imperium

afp

Die Bundespolizei hat Flüchtlingen im vergangenen Jahr rund 350.000 Euro abgenommen. Damit werden die Asylsuchenden an den Kosten für den Aufenthalt und die mögliche Abschiebung beteiligt.

07.04.2016

Die belgische Justiz hat die Öffentlichkeit um Unterstützung bei der Suche nach dem möglichen dritten Attentäter vom Brüsseler Flughafen gebeten. Sie veröffentlichte neue Fotos vom "Mann mit Hut".

07.04.2016

Nach der klaren Ablehnung des EU-Ukraine-Abkommens durch die Niederländer droht der Europäischen Union eine weitere Krise: Es könnten weitere brisante Volksabstimmungen folgen. EU-Kommissionschef Juncker ist "traurig". Jetzt ist Handeln gefragt - doch wie?

07.04.2016