Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehr rettet über 10.000 Flüchtlinge
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Bundeswehr rettet über 10.000 Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 26.12.2015
Soldaten des Einsatzgruppenversorgers "Berlin" retten im Juni etwa 500 Schiffbrüchige aus dem Mittelmeer. Quelle: Bundeswehr/Hoder/dpa
Berlin/Rom

Die Deutsche Marine hat vor der libyschen Mittelmeerküste weitere 539 Flüchtlinge gerettet. Die 505 Männer, 30 Frauen und vier Kinder wurden bereits am Freitag vom Versorgungsschiff "Berlin" aus drei Schlauchbooten und einem Holzboot an Bord genommen, wie die Bundeswehr am Samstag mitteilte. Damit ist die Zahl der seit Mai von der Bundeswehr aus dem Mittelmeer geretteten Flüchtlinge über 10.000 gestiegen – auf 10.528. 

Bereits an Heiligabend hatte die "Berlin" 121 Flüchtlinge aufgenommen. Nach Angaben der italienischen Küstenwache wurden im Verlauf der Woche insgesamt 2300 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet.

Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) haben in diesem Jahr 150.000 Flüchtlinge auf dem Seeweg Italien erreicht. Das ist ein deutlicher Rückgang gegenüber 2014 (170.000). Der Großteil der Schutzsuchenden, die in diesem Jahr nach Europa kamen, wählte die Route über die Ägäis nach Griechenland.

dpa

Die Mehrheit der Deutschen ist laut Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov angesichts der weltweiten Krisen für eine Vergrößerung der Bundeswehr. Nur 30 Prozent der Befragten sprachen sich gegen eine Aufstockung aus. Auch an Weihnachten beteiligten sich deutsche Soldaten an den Luftangriffen auf den IS in Syrien und im Irak.

26.12.2015

Erst warnte Außenminister Frank-Walter Steinmeier vor der "geistigen Brandstiftung" rechter Parteien, jetzt legt Kabinettskollege Schäuble nach: Die AfD solle nicht in die Parlamente kommen. Er rät: "Nicht die Parolen der Dumpfbacken noch übertönen."

26.12.2015
Deutschland / Welt Übergrifft in Schwäbisch Gmünd und Schlettau - Zwei Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte

Übe die Weihnachtsfeiertage wurden gleich zwei Brandanschläge auf geplante Flüchtlingsunterkünfte verübt. In Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) legten Unbekannte Feuer in einer noch im Bau befindlichen Unterkunft und im sächsischen Erzgebirge schmissen vier Täter mehrere Brandsätze gegen ein Gebäude in Schlettau. 

26.12.2015