Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Regierung plant neues Bußgeld für Radfahrer
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Regierung plant neues Bußgeld für Radfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 26.09.2014
Wenn Zweiradfahrer einen Radweg in falscher Fahrtrichtung benutzen, ob in ihrer Fahrtrichtung einer vorhanden ist, soll dies künftig Strafe kosten. Quelle: dpa/Symbolbild
Berlin

Eine entsprechende Regelung sei im Jahr 2009 versehentlich gestrichen und jetzt wieder eingeführt worden. Nun droht wieder ein Bußgeld von mindestens 20 Euro, das im Fall einer Sachbeschädigung auf 35 Euro ansteigen kann.

Das Bundesverkehrsministerium komme damit einer Aufforderung des Bundesrates nach, heißt es in dem Bericht. In der Verordnung werde darauf hingewiesen, dass das Befahren von Radwegen in falscher Richtung ein hohes Unfallrisiko und Gefahrenpotenzial berge.

Nicht-benutzungspflichtige Radwege sind meist in Städten eng an der Fahrbahn angelegt - ohne blaues Schild. Zuletzt wurden im Mai einige Bußgelder für Radfahrer erhöht. Unter anderem muss nun 60 Euro zahlen, wer bei Rot über die Ampel fährt. Hinzu kommt ein Punkt in Flensburg.

dpa

Potenzielle Terrorkämpfer aus Deutschland gelangen meist über die Türkei nach Syrien oder in den Irak. Ohne Pass, nur mit einem Personalausweis. Die Koalition will dem einen Riegel vorschieben.

26.09.2014
Deutschland / Welt Vorstandsmitglieder im Alter - Reich im Ruhestand

Trotz mancher Einschränkungen in jüngster Zeit haben Vorstandsmitglieder großer Aktiengesellschaften häufig keinerlei Geldsorgen, wenn sie in den Ruhestand gehen. Sie werden von ihren Unternehmen üppig ausgestattet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung.

Albrecht Scheuermann 26.09.2014

Die USA haben nach eigenen Angaben den Mörder der US-Geiseln James Foley und Steven Sotloff identifiziert. Die Identität des maskierten Kämpfers der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS), der die beiden Männer separat hingerichtet hatte, sei geklärt, sagte FBI-Chef James Comey am Donnerstag.

25.09.2014