Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Gauck beginnt Besuch in Indien
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Gauck beginnt Besuch in Indien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 05.02.2014
Bundespräsident Joachim Gauck hat seinen Indien-Besuch begonnen. Quelle: dpa
Neu Delhi

Bundespräsident Joachim Gauck ist zum Auftakt seines Staatsbesuchs in Indien mit militärischen Ehren begrüßt worden. Indiens Präsident Pranab Mukherjee empfing das deutsche Staatsoberhaupt am Mittwoch vor dem Palast in der Hauptstadt Neu Delhi. 21 Salutschüsse wurden abgefeuert, und Gauck schritt die Ehrengarde der indischen Streitkräfte ab. Dann erklangen die Nationalhymnen der beiden Länder.

Gauck würdigte Indien als älteste Demokratie in der Region. Er rief Deutschland und Indien dazu auf, in Zukunft noch intensiver zusammenzuarbeiten.

Unmittelbar nach dem Empfang besuchte Gauck die Einäscherungsstätte des Freiheitskämpfers Mahatma Gandhi und legte einen Kranz nieder. In das Gedenkbuch schrieb er: «"Wenn man sich selbst verändert, dann verändert man die Welt", sagte Mahatma Gandhi. Sein Weg des gewaltlosen Widerstandes gegen Unrecht war, ist und wird auch in Zukunft Menschen in aller Welt motivieren und ihnen Inspiration und Hoffnung geben.»

Am Mittag ist ein Gespräch mit Premierminister Manmohan Singh geplant. Begleitet wird Gauck auf der Reise von seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU). Auch eine hochrangige Wirtschaftsdelegation ist dabei.
 Im Mittelpunkt der Gespräche werden die Wirtschaftsbeziehungen sowie die Situation der Bürgerrechte und die Armutsbekämpfung stehen. Zweite Station des Besuchs ist die Technologie-Metropole Bangalore im Süden Indiens. Am Sonntag fliegt Gauck nach Birma weiter.

Die Lauschangriffe des US-Geheimdienstes NSA auf Deutschlands Regierungschef haben wohl Tradition: Nicht nur Kanzlerin Merkel wurde auf dem Handy abgehört - auch ihr Vorgänger Schröder war Zielperson, wie Medien-Recherchen jetzt nahelegen.

04.02.2014

Höchst allergisch regiert die ukrainische Führung auf Drohungen mit Sanktionen. Weil Außenminister Steinmeier Klartext redete, sah das Außenamt in Kiew nun Redebedarf.

04.02.2014

Der Berliner Kultur-Staatssekretär André Schmitz (SPD) hat nach Bekanntwerden eines mehrere Jahre zurückliegenden Steuerbetrugs am Dienstag wie erwartet sein Amt aufgegeben. Er habe den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gebeten, ihn von seinen Aufgaben zu entlassen, teilte Schmitz mit.

04.02.2014