Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Bundesministerien beschäftigten Mitarbeiter mit grundlos befristeten Zeitverträgen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Bundesministerien beschäftigten Mitarbeiter mit grundlos befristeten Zeitverträgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 19.01.2017
Linken-Vize Lay findet den Anstieg der befristeten Beschäftigungsverhältnisse „unverständlich und beschämend“. Quelle: dpa
Berlin

Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Demnach stieg der Anteil prekärer Jobs in Bundesministerien und nachgeordneten Behörden zwischen 2005 und 2015 rasant an. Besonders hoch war der Zuwachs in den Bundesministerien für Verkehr (von 0,6 auf 7,9 Prozent) und Gesundheit (von 0,6 auf 9,89 Prozent) sowie im Entwicklungsministerium (von 0,2 auf 10,94 Prozent).

Erst vor wenigen Tagen hatte Nahles erklärt, Arbeitsverhältnisse müssten sicherer werden. Deshalb müsse die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung auf die Agenda. „Wir werden diese und mehr Ideen noch deutlich machen, das Wahljahr wird noch spannend“, hatte Nahles gesagt. Die Vizechefin der Linksfraktion, Caren Lay, erklärte dazu, befristete Beschäftigung müsse absolute Ausnahme sein – ob im Wahljahr oder nicht. Lay nannte den Anstieg der befristeten Beschäftigungsverhältnisse „unverständlich und beschämend“. Die Bundesregierung dürfe den Trend zur prekären Beschäftigung nicht verschärfen, erklärte die Linken-Politikerin.

Von RND

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert einen Abbau von handelsverzerrenden Agrarsubventionen weltweit und ein Verbot für Spekulationsgeschäfte mit Nahrungsmitteln.

19.01.2017
Deutschland / Welt Präsidentschaft in Westafrika - Machtkampf in Gambia eskaliert

Die Lage spitzt sich zu: der abgewählte Diktator Yahya Jammeh klammert sich an sein Amt als Präsident Gambias. Nun rücken aus dem Nachbarstaat Senegal Truppen ein, um den abgewählten Machthaber zu stürzen.

19.01.2017

Alle Augen fokussieren sich auf Martin Winterkorn, den bösen Buben im Spiel um gefälschte Abgaswerte und Schummel-Software. Dabei sollte der geschasste VW-Chef im Grunde nicht mehr als ein Randgeschehen sein – geht es im Untersuchungsausschuss doch um etwas ganz anderes. Ein Kommentar.

19.01.2017