Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Bundesländer wollen Glücksspielmarkt neu strukturieren
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Bundesländer wollen Glücksspielmarkt neu strukturieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 06.04.2011
Bei einem Treffen in Berlin einigten sich die Ministerpräsidenten am Mittwoch auf eine einheitliche Regelung des Glücksspielmarktes. Quelle: dpa

Die Länder wollen den Glücksspielmarkt neu regeln und bei Sportwetten Lizenzen an private Anbieter vergeben. Das teilten der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) und sein Amtskollege aus Sachsen-Anhalt, Wolfgang Böhmer (CDU), am Mittwoch nach einem Sondertreffen der 16 Länder in Berlin mit.

Die Eckpunkte für einen neuen Glücksspiel-Staatsvertrag werden von 15 Ländern unterstützt, Schleswig-Holstein geht bisher einen eigenen Weg.

Bei Sportwetten sollen bundesweit an private Anbieter sieben Konzessionen vergeben werden. Deren Auswirkungen - unter anderem auf die Spielsucht - sollen nach fünf Jahren überprüft werden. Bei Fußballspielen soll künftig nur noch auf das Endergebnis und nicht mehr auf Zwischenergebnisse oder den nächsten Torschützen gewettet werden können.

Der aktuelle Glücksspiel-Staatsvertrag läuft Ende des Jahres aus. Der Vertrag muss nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs neu gefasst werden. Demnach ist ein staatliches Monopol nur zulässig, wenn es die Suchtgefahr bei allen Spielarten konsequent bekämpft. Für die Sportwetten gibt es derzeit keine einheitliche Regelung.

dpa

Beim Kentern eines Fischerboots aus Libyen vor Lampedusa ertrinken bis zu 250 Menschen. Das Drama ist nicht das erste dieser Art: Tausende Menschen auf der Flucht vor Krieg und Armut fanden auf der gefährlichen Seereise bereits den Tod.

06.04.2011

Fast alle haben ihn verlassen, doch Laurent Gbagbo klammert sich noch immer an die Macht in der Elfenbeinküste. Nun liegt seine letzte Zuflucht unter Beschuss. Und auch Frankreich droht dem abgewählten Präsidenten mit Gewalt. Die Wahl seines Rivalen Ouattara hat Gbagbo nach wie vor nicht anerkannt.

06.04.2011

Vor einem Jahr hatte sich Lafontaine aus der Bundespolitik zurückgezogen. Man hatte bei ihm Krebs diagnostiziert. Inzwischen ist der Saar-Fraktionschef der Linken genesen - und im Notfall zur Rückkehr bereit. Das sagte Ex-Parteikollege Gregor Gysi am Mittwoch in Berlin. Lafontaine slebst hielt sich bedeckt.

06.04.2011