Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Maas lehnt Abschaffung des Bargelds ab
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Maas lehnt Abschaffung des Bargelds ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 09.02.2016
"Ich warne vor einer kompletten Abschaffung von Bargeld": Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD, Archivbild). Quelle: Britta Pedersen/dpa
Berlin

"Ich warne vor einer kompletten Abschaffung von Bargeld", sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört. Angesichts des Vorschlags aus dem Bundesfinanzministerium, eine gesetzliche Bargeldobergrenze von 5000 Euro einzuführen, kündigte der Justiz- und Verbraucherminister intensiven Prüfungsbedarf an. "Ich lehne den Vorschlag aus dem Bundesfinanzministerium nicht ab, werde ihn aber sehr sorgfältig prüfen lassen", sagte Maas.

Zuvor hatte der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, erklärt, er halte Beschränkungen von Bargeldzahlungen für verfassungswidrig und dabei insbesondere auf "nicht gerechtfertigte Eingriffe in Freiheitsrechte" wie die der Vertragsfreiheit und der Privatautonomie verwiesen. Vorschläge zur Bargeldbegrenzung und zum kompletten Umstieg auf bargeldlosen Zahlungsverkehr werden unter anderem mit der Bekämpfung des Terrorismus und zur Austrocknung illegaler Geldflüsse begründet.

RND

SPD-Chef Sigmar Gabriel setzt im Streit über den Familiennachzug minderjähriger Flüchtlinge auf Einzelfalllösungen. Er will, dass in letzter Konsequenz nach menschlichem Ermessen und Nächstenliebe entschieden wird.

09.02.2016
Deutschland / Welt Vorwahlen im US-Bundesstaat New Hampshire - Die Stunde der Populisten

Demokraten und Republikaner reiben sich gleichermaßen die Augen über die Seltsamkeiten beim Rennen um das Weiße Haus. Daran dürften auch die Vorwahlen am Dienstag in New Hampshire wenig ändern.

Stefan Koch 09.02.2016

Schlag gegen den Terror: Der russische Geheimdienst hat sieben mutmaßliche Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen, die Anschläge in Moskau und in St. Petersburg geplant haben sollen. Die Zugriffe erfolgten in der Ural-Stadt Jekaterinburg.

08.02.2016