Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Britta Haßelmann hält AfD saftige Standpauke
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Britta Haßelmann hält AfD saftige Standpauke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 14.12.2017
Britta Haßelmann lässt ihrem Ärger über die AfD im Bundestag freien Lauf. Quelle: Screenshot
Berlin

Das Video der mitreißenden Rede verbreitet sich einen Tag nach Abschluss der Diätendebatte im Netz. In ihrer zweiminütigen Ansprache wandte sich Haßelmann mit deutlichen Worten an die Abgeordneten der Alternative für Deutschland (AfD).

Diese hatten sich während der seit rund zwei Monaten geführten Diäten-Debatte bisher zurückgehalten. Am Mittwoch nun, als der Bundestag den Antrag von Union, SPD und FDP für eine Verlängerung der bisherigen Diäten-Regelung beschließen wollte, ertönte Protest und Widerspruch aus den rechten Reihen. Die AfD kritisierte etwa den Automatismus, mit dem sich die Höhe der Diäten an die deutschlandweite Gesamtlohnentwicklung anpasst. Dieser sei laut AfD-Abgeordnetem Stefan Keuter „schlicht eine Frechheit“.

Als Frechheit empfand hingegen Britta Haßelmann „die Scheinheiligkeit“ der AfD. Anstelle ihres Kollegen Bernd Baumann würde sie „im Erdboden versinken, angesichts der Debatte, die wir hier führen“, eröffnete sie ihren Redebeitrag. Sorgsam führte die Grünen-Politikerin auf, wie sich die rechtskonservative Partei in der Debatte bisher zurückgehalten hatte. „Und da werden heute die Backen so aufgeblasen. Wie scheinheilig ist das denn?!“, fragte sie entschlossen.

„Die haben noch nicht mal einen Antrag auf Aussprache gestellt, der kam von der CDU/CSU. So ist die Lage! Und wer hier meint, uns im Parlament vorführen zu können, der muss früher aufstehen“, schloss die wütende Politikerin ab und kehrte auf ihren Platz zurück. Für die Standpauke erntete Haßelmann tosenden Applaus aus allen Reihen, bis auf die der AfD.

Trotz Kritik von AfD und Linken stimmten am Abend 505 Abgeordnete für die Diätenerhöhung, 152 Parlamentarier stimmten dagegen, acht enthielten sich. Damit werden die Abgeordneten-Diäten auch in Zukunft automatisch an die Lohnentwicklung angepasst.

Von RND/mkr

Mindestens einer der mutmaßlichen Islamisten, deren Berliner Wohnungen am Donnerstag von der Polizei durchsucht wurden, hatte am Tag des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt Kontakt zum Attentäter Anis Amri. Das geht aus Ermittlungsakten hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegen.

14.12.2017

Der sogenannte „Islamische Staat“ war während seiner Terrorregentschaft in Syrien und dem Irak im Besitz großer Mengen an Waffen und Munition aus Europa. Diese neuen Erkenntnisse förderte eine Studie im Auftrag der Europäischen Union zutage.

14.12.2017

Jahrelang hatten Milizionäre im Kongo junge Mädchen vergewaltigt. Nun sind zehn Ex-Rebellen sowie ein in dem Missbrauchsskandal verstrickter Provinzpolitiker in der Stadt Kivumu wegen Mordes und der Vergewaltigung von rund 40 Kindern zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Menschenrechtler sprechen von einem historischen Sieg.

14.12.2017