Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Briten sollen G20-Teilnehmer ausspioniert haben
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Briten sollen G20-Teilnehmer ausspioniert haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 17.06.2013
Spionage auch in London? Der britische Geheimdienst soll G20-Teilnehmer ausspioniert haben. Quelle: dpa (Symbolfoto)
London

Einige Delegationen seien auch dazu gebracht worden, Internetcafés zu nutzen, die zuvor vom Geheimdienst eingerichtet worden seien. So habe man den E-Mail-Verkehr überwachen und Passwörter erbeuten können. Durchgeführt worden sei die Überwachung vom Government Communications Headquarters (GCHQ), dem britischen Gegenstück zum US-Geheimdienst NSA.

Bei der Downing Street hieß es am Montag, man äußere sich grundsätzlich nicht zu Sicherheitsfragen. Bis zum Dienstag treffen sich am Lough Erne in Nordirland die Staats- und Regierungschefs der G8-Staaten.

In dem Bericht heißt es, mit der Aktion habe die britische Regierung offensichtlich einen Verhandlungserfolg beim Gipfeltreffen sicherstellen wollen. Ziele von Spähattacken seien auch Delegationen langjähriger Verbündeter wie Südafrika oder der Türkei gewesen. Aber auch die Kommunikations des damaligen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew mit seiner Delegation sei ins Visier geraten.

Rund 45 Analysten sollen etwa rund um die Uhr darüber informiert gewesen sein, wer mit wem telefonierte. Unter anderem sollen sie sich dafür sowie zur Überwachung von Emails Zugang auf die mobilen BlackBerry-Telefone der Delegierten verschafft haben. Am Ende der Operation wurde laut „Guardian“ in einer internen Überprüfung der Aktion deren Erfolg gelobt. Bescheid gewusst haben soll unter anderem der damalige Premierminister Gordon Brown.

Der Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hatte vergangene Woche von einer weitreichenden Überwachung des Internet vor allem durch den Abhör-Dienst NSA berichtet. Der „Guardian“ hatte exklusiv mit ihm zusammengearbeitet.

dpa

Deutschland / Welt Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten - Kein Ende der Gewalt in Istanbul

Die Zusammenstöße zwischen Regierungsgegnern und türkischen Sicherheitskräften nehmen kein Ende. Erneut geht die Polizei in Istanbul und Ankara gewaltsam gegen Demonstranten vor. Regierungschef Erdogan setzt weiter auf die „harte Hand“.

17.06.2013
Deutschland / Welt Reformer gewinnt Präsidentschaftwahl - Iran hofft auf den politischen Frühling

Gegen Polizeistaat, für Atomverhandlungen – und im ersten Wahlgang gewählt: Der Reformer Hassan Rohani ist der neue Präsident des Islamstaates. Dort hoffen viele jetzt auf einen politischen Frühling.

16.06.2013

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zeigt Nerven. Unmittelbar vor dem Berliner Parteikonvent, auf dem die SPD die heiße Wahlkampfphase einläuten wollte, warf er Parteichef Sigmar Gabriel Illoyalität vor. Der Konvent drohte zum Debakel zu werden. Doch dann kam Steinbrücks Ehefrau Gertrud.

16.06.2013