Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Präsidentin Rousseff des Amtes enthoben
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Präsidentin Rousseff des Amtes enthoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 31.08.2016
Senat stimmt für Absetzung von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Quelle: dpa
Brasilia

Insgesamt stimmten 61 Senatoren dafür und 20 dagegen. Nachfolger wird der bisherige Vizepräsident Michel Temer von der Partei der demokratischen Bewegung (PMDB), der das Land mit einer liberal- konservativen Regierung nun bis zur nächsten Wahl 2018 führen wird. Rousseff wurden Trickserien zur Schönung des Defizits und nicht vom Kongress genehmigte Kreditvergaben vorgeworfen – sie wies die Vorwürfe zurück und spricht von einem "Putsch".

Temers PMDB hatte die Koalition platzen lassen, ein Bündnis der PMDB mit Oppositionsparteien brachte die notwendigen Mehrheiten für das umstrittene Impeachment-Verfahren zustande. Im Mai wurde Rousseff zur Prüfung der Vorwürfe zunächst suspendiert, in den letzten Tagen fand der juristische Prozess im Senat statt. 

Damit steht das Land nach 13 Jahren Regierung unter Führung der linksgerichteten Arbeiterpartei vor einem Richtungswechsel. Die 68 Jahre alte Rousseff hatte seit 2011 regiert und war 2014 wiedergewählt worden. Aber eine Rezession und Korruptionsskandale ihrer Regierung ließen das Ansehen Rousseffs rapide schwinden.

dpa/RND

Historischer Moment nach 55 Jahren: Zum ersten Mal seit 1961 hat es einen regulären Linienflug zwischen den USA und Kuba gegeben. Die Wiederaufnahme der Linienflüge ist eines der sichtbarsten Zeichen des politischen Tauwetters.

31.08.2016

Es bleibt spannend im US-Wahlkampf. Knapp zehn Wochen vor der Wahl am 8. November sinken die Umfragewerte der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton auf Rekordwerte. Damit ist sie fast so unbeliebt wie ihr Mitstreiter Donald Trump.

31.08.2016
Deutschland / Welt Russland und USA reklamieren Tat für sich - IS-Anführer in Aleppo getötet

Gestern bestätigte der "Islamische Staat" den Tod seines Sprechers Abu Mohammed al-Adnani. Wie er ums Leben kam, bleibt unklar. Russland nimmt die Tötung nun für sich in Anspruch. Aber auch die USA wollen für den tödlichen Treffer verantwortlich sein.

31.08.2016