Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Blutiger Kampf um Abidjan in der Elfenbeinküste
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Blutiger Kampf um Abidjan in der Elfenbeinküste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 01.04.2011
Französische Truppen patrouillieren in Abidjan. Quelle: dpa

Im blutigen Kampf um die Präsidentschaft der Elfenbeinküste scheint sich Wahlsieger Alassane Ouattara durchzusetzen. Seine Truppen rückten am Freitag in Abidjan trotz Widerstands weiter zum Präsidentenpalast vor. Das berichtete der britische Sender BBC. Der abgewählte Präsident des westafrikanischen Landes, Laurent Gbagbo, will allerdings nicht aufgeben, sagte Sprecher Abdon Georges Bayeto der BBC. „Der Präsident wird nicht zurücktreten.“

Unklar war am Freitag der Aufenthaltsort Gbagbos. Er scheine in der Nacht den Präsidentenpalast verlassen zu haben, berichtet die Zeitung „Le Monde“ online. Eine Flucht ins Ausland wäre nur schwer möglich, da Ouattara die Grenzen hat schließen lassen. Die UN-Truppen haben derzeit den Flughafen Abidjans unter Kontrolle.

In den vergangenen Tagen haben die Kräfte Quattaras fast das ganze Land bis auf einige Hochburgen Gbagbos eingenommen. Ein namentlich nicht genannter Offizier sagte der Nachrichtenagentur dpa in Abidjan: „Die Polizei und etwa 50.000 Soldaten haben ihre Posten aufgegeben... Für Gbagbo kämpfen nur noch etwa 2000 Mann aus Republikanischer Garde und bewaffneten Studenten“. Auch ein Sprecher der UN-Friedenstruppen UNOCI sprach von rund 50.000 Soldaten und Offizieren, die zu Ouattaras Truppen übergelaufen seien oder die Waffen niedergelegt hätten.

Gbagbo weigert sich trotz der Wahlniederlage im November 2010, die Macht dem international anerkannten Wahlsieger Ouattara zu übergeben. Gbagbo geht dabei seit Monaten mit Waffengewalt gegen seine Widersacher vor und attackiert auch die UN-Friedenssoldaten im Land. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warnte vor einer „humanitären Katastrophe“ in Abidjan.

Eine schwedische UN-Mitarbeiterin wurde bei den Kämpfen getötet. Sie war am Donnerstag vermutlich versehentlich zwischen die Fronten geraten. Nach UN-Schätzungen haben die Kämpfe zwischen den Anhängern von Gbagbo und Ouattara bisher etwa 500 Todesopfer gefordert. Etwa eine Million Menschen seien auf der Flucht.

Ouattara forderte die Armee in einer Fernsehansprache auf, die Waffen niederzulegen und einen Bürgerkrieg zu vermeiden. Die Republikanischen Truppen (FRCI) hätten Abidjan erreicht, ein weiteres Blutvergießen sei sinnlos. „Ich rufe Sie auf, sich ihrem Land zur Verfügung zu stellen und zur Legalität zurück zu kehren“, sagte Ouattara im Sender TCI.

Die französische Botschaft in Abidjan rief alle Franzosen auf, möglichst nicht das Haus zu verlassen. Hunderte Ausländer flüchteten französischen Medienberichten zufolge auf das Gelände französischer Truppen in Abidjan. Das schnelle Vorrücken der Ouattara-Truppen, die am Mittwoch auch die politische Hauptstadt Yamoussoukro unter ihre Kontrolle gebracht hatten, hatte viele nach dem monatelangen politischen Tauziehen überrascht.

Ouattaras Sprecher Patrick Achi sagte dem Fernsehsender CNN, es werde nur noch „Stunden, vielleicht Tage“ dauern, bis Gbagbo stürzen werde. Die Armee wolle nicht für Gbagbo kämpfen.

Seit dem spätem Donnerstagabend sendet der staatliche Fernsehsender kein aktuelles Programm mehr, sondern strahlte nur noch Dokumentarsendungen aus. Viele Abidjaner in den Stadtteilen, die mehrheitlich Ouattara unterstützen, verbrachten die Nacht am Radio oder vor dem Fernseher, um sich über die Entwicklung auf dem Laufenden zu halten.

„Wir hören Schüsse aus der Stadt, aber hier schießen die FRCI-Soldaten nur in die Luft, um zu zeigen, dass sie die Kontrolle haben“, sagte einer von ihnen am Freitagmorgen im britischen Rundfunksender BBC.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat den Druck auf Parteichef Guido Westerwelle erhöht: „Keiner sollte an seinem Posten kleben“. Die FDP-Spitze wolle bereits am Montag über die Zukunft von Westerwelle entschieden, teilte die Politikerin am Freitag in München mit.

01.04.2011

Der Energiekonzern RWE hat am Freitagmorgen gegen die vorübergehende Abschaltung des Atomkraftwerks Biblis A in Hessen offiziell Klage eingereicht. Dies teilte ein Sprecher des Verwaltungsgerichtshofs in Kassel mit.

01.04.2011

Die Sicherheitsanforderungen für die Kadetten-Ausbildung auf dem Marineschulschiff „Gorch Fock“ sollen nach dem Willen des Wehrbeauftragten verbessert werden. Königshaus schlägt vor, dass Kadetten an Übungsmasten das Klettern in die Takelage erlernen.

31.03.2011