Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Bewaffnete entführen 89 Jungen im Südsudan
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Bewaffnete entführen 89 Jungen im Südsudan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 22.02.2015
Mindestens 89 Jungen wurden im Südsudan entführt. Es wird vermutet, dass die Kinder als Kämpfer zwangsrekrutiert werden. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Wau Shilluk

Die Gegend steht unter Kontrolle eines regierungstreuen Kriegsherrn Johnson Olony, dem bereits von Human Rights Watch vorgeworfen worden ist, Kindersoldaten einzusetzen. "Mindestens 89 Kinder wurden entführt, die Zahl kann aber auch viel höher sein", erklärte Unicef. Es sei unklar, welcher der bewaffneten Gruppen die Täter angehörten. Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Wau Shilluk in einem Gebiet im nördlichen Bundesstaat Upper Nile, das unter Kontrolle der Regierung steht. Die Einwohnerzahl der Stadt ist stark gewachsen, seitdem tausende Menschen auf der Flucht vor den Kämpfen in der nahegelegenen Stadt Malakal dorthin strömten.

"Die Rekrutierung und der Einsatz von Kindern durch bewaffnete Kräfte zerstört Familien und Gemeinden", warnte am Samstag der Unicef-Leiter im Südsudan, Jonathan Veitch. Die Kinder würden ihre Familien und ihre Chance auf Schulbildung verlieren und schrecklicher Gewalt ausgesetzt. Unicef schätzt, dass die beiden Konfliktparteien im Südsudan mindestens 12.000 Kindersoldaten einsetzen. Im Südsudan herrscht Bürgerkrieg, seitdem im Dezember 2013 der lange schwelende Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem früheren Stellvertreter Riek Machar eskalierte. Verschärft wird der Konflikt dadurch, dass die Kontrahenten den rivalisierenden Volksgruppen der Dinka und Nuer angehören. Trotz mehrerer Waffenruhen gehen die Kämpfe unvermindert weiter.

afp

Türkische Soldaten haben die Wachmannschaft eines osmanischen Grabes aus Syrien in Sicherheit gebracht. Der Einsatz sei in der Nacht zum Sonntag erfolgreich verlaufen, teilte der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu auf Twitter mit.

22.02.2015

In der Ostukraine wird weiter gekämpft. Seinen Anfang nahm der Konflikt vor einem Jahr, auf dem Maidan in Kiew. Am Sonntag werden Tausende zum Gedenken an die Opfer erwartet. Auch Bundespräsident Joachim Gauck reist zur Gedenkveranstaltung.

22.02.2015

Helfen oder eigene Bedürfnisse decken? In diesem Dilemma steckt Deutschland seit einer Rüstungsanfrage Litauens. Das gegenwärtige Agieren Russlands macht die Anfrage besonders brisant. Doch Berlin hat sich entschieden.

22.02.2015