Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Berlusconi wird offenbar amtsmüde
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Berlusconi wird offenbar amtsmüde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 14.04.2011
Silvio Berlusconi wird offenbar amtsmüde. Ob er sich 2013 zur Wiederwahl stellt, lässt er offen. Quelle: dpa

Silvio Berlusconi will nach Ablauf der Legislaturperiode in zwei Jahren eigentlich nicht wieder als italienischer Regierungschef antreten. Das teilte der umstrittene Chef der Mitte-Rechts-Regierung den Italienern über ausländische Medien mit. An seiner Stelle solle dann der derzeitige Justizminister Angelino Alfano regieren, zitierten die italienischen Blätter am Donnerstag aus Blättern wie dem „Wall Street Journal“.

„Ich könnte der Spitzenkandidat der Partei (PdL) sein, will aber keine operative Rolle“, sagte er und fügte einschränkend hinzu: „Das hängt auch von den Umfragen ab, wir werden das zu der gegebenen Zeit dann sehen.“
Auch seinen oft vermuteten Wunsch, dann als Nachfolger von Giorgio Napolitano Staatspräsident zu werden, will der 74-jährige Medienzar und Milliardär den Berichten zufolge inzwischen aufgegeben haben.

Berlusconi erzählte seine Sicht der Zukunft vor einer ausgesuchten Runde ausländischer Medienvertreter bei einem Abendessen. Vertreten waren dabei auch die Pariser Zeitung „Le Monde“ und der britische „Guardian“.

dpa

Die Gewerkschaft der Lokführer hat die nächste Runde der Streiks eingeläutet. Mit dem 48-stündigen Ausstand will die Arbeitnehmervertretung einen einheitlichen Tarifvertrag für die rund 26.000 Lokführer in Deutschland durchsetzen.

14.04.2011

Der von Bundeskanzlerin Angela Merkel geplante Kurswechsel in der Energiepolitik führt quer durch die CDU zu einer lebhaften Debatte. Vertreter des Wirtschaftsflügels warnen bereits seit Tagen vor Nachteilen für den Standort Deutschland für den Fall, dass es zu einem überstürzten Ausstieg aus der Atomkraft komme.

Stefan Koch 15.04.2011

Seit Wochen gibt es fast nur Hiobsbotschaften bei der Bremer Beluga-Reederei. Piratenangriff, tote Seeleute, Insolvenzanträge und Betrugsermittlungen lasten auf dem Unternehmen. Am Mittwoch ein Lichtblick: Freibeuter geben einen Frachter aus der Geiselhaft frei.

13.04.2011