Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Berlusconi und Sarkozy fordern Reform des Schengen-Abkommens
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Berlusconi und Sarkozy fordern Reform des Schengen-Abkommens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 26.04.2011
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy am Dienstag in Rom beim Treffen mit dem italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi. Quelle: dpa

Frankreich und Italien fordern in Anbetracht der jüngsten Flüchtlingswelle von Brüssel die Möglichkeit, in Extremfällen wieder die Grenzen innerhalb der EU zu kontrollieren. Eine Reform des Schengen-Abkommens über Reisefreiheit in Europa sei erforderlich. „Wir wollen, dass der Vertrag lebt, aber damit er lebt, muss er reformiert werden“, sagte Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy am Dienstag in Rom nach einem Treffen mit dem italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi.

Nach ihrem Streit über die tunesischen Migranten, die über Italien nach Frankreich einreisen wollen, mahnten beide in einem Brief an die EU eine bessere Kooperation zwischen Brüssel und den Ländern an, die von Flüchtlingswellen betroffen seien. Der Brief ist an den Präsidenten der EU-Kommission, José Manuel Barroso, und an den EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy gerichtet.

Sarkozy und Berlusconi setzen sich dafür ein, die europäische Grenzschutzagentur Frontex auszubauen und eine „neue Partnerschaft“ mit nordafrikanischen Ländern der Mittelmeerregion rasch aufzubauen. Diesen Ländern müsse die EU eine starke und, falls notwendig, außerordentliche Unterstützung zu Teil werden lassen. Außerdem sei angesichts des massiven Flüchtlingsstroms aus dem Süden „eine neue Solidarität unter den Mitgliedsländern“ der Union erforderlich.

Rom und Paris stritten wochenlang über den Umgang mit 23 000 tunesischen Migranten, die seit dem Sturz des Präsidenten Zine el Abidine Ben Ali illegal von Tunesien nach Italien kamen. Sie landeten zunächst auf der Mittelmeerinsel Lampedusa. Seit Anfang April stellt Italien - zur Verärgerung von Paris - den Migranten Sondervisa aus, mit denen sie nach Frankreich weiterreisen könnten. Frankreich hatte aber in den vergangenen Tagen zusätzliche Auflagen für die Einreise wie zum Beispiel ausreichendes Bargeld gemacht.

Außerdem ging es beim Gipfel um Wirtschaftsfragen, die Eskalation der Konflikts in Syrien und den Militäreinsatz in Libyen. Im Zentrum stand auch der Versuch des französischen Konzerns Lactalis, den italienischen Milchriesen Parmalat zu übernehmen. Parmalat war durch eine Milliardenpleite 2003 in die Schlagzeilen geraten. Rom versucht auf dem Dekretwege zu verhindern, dass ausländische Konkurrenten strategisch bedeutsame italienische Konzerne kaufen. Berlusconi begrüßte allerdings am Dienstag ein Zusammengehen von Parmalat und Lactalis.

dpa

Turboabi, Einführung des Bachelorstudiums, Klausurstress: Der Leistungsdruck auf die Schüler ist so groß, dass immer weniger von ihnen Zeit finden, sich ehrenamtlich zu engagieren.

26.04.2011

Wenn es nach IW-Chef Klaus Hüther geht, kann der deutsche Arbeitsmarkt die erwarteten 800.0000 Zuwanderer aus Osteuropa gut gebrauchen, da es Engpässe im Arbeitsmarkt gäbe. Gute Bezahlung und viele offene Stellen machen Deutschland für Arbeitnehmer aus Osteuropa attraktiv wie fast kein anderes Land in der EU.

26.04.2011

Im September 2003 gingen 5,75 Millionen Männer und Frauen einer geringfügigen Beschäftigung nach. Heute geht dagegen jeder vierte Erwerbstätige in Deutschland einer geringfügig entlohnten Arbeit nach.

26.04.2011