Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Berlin und Paris betonen Einigkeit gegen Gaddafi
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Berlin und Paris betonen Einigkeit gegen Gaddafi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 14.04.2011
Guido Westerwelle und Alain Juppé betonen Einigkeit beim Vorgehen gegen Gaddafi. Quelle: dpa

Die Außenminister Deutschlands und Frankreichs sehen in den Meinungsverschiedenheiten beider Regierungen über den Militäreinsatz in Libyen keine Belastung des deutsch-französischen Verhältnisses.

„Es wäre falsch, irgendwelche Unstimmigkeiten und Missstimmigkeiten in das deutsch-französische Verhältnis hineinzuinterpretieren“, sagte Guido Westerwelle am Donnerstag in Berlin nach einem Gespräch mit seinem französischen Kollegen Alain Juppé.

„Das Vertrauen ist nicht zerstört“, sagte Juppé unmittelbar vor Beginn des Nato-Außenministertreffens, bei dem es auch um den Militäreinsatz des Bündnisses in Libyen geht. „Wir sind einig über das Ziel, es gibt Unterschiede über den Weg. Aber es hat schon oft Unterschiede gegeben, das ist kein Drama.“

Er fügte hinzu: „Wenn Guido Westerwelle der Meinung wäre, dass Muammar al-Gaddafi an der Macht bleiben sollte, nur dann hätten wir ein Problem.“

Westerwelle sagte, es sei „nicht angemessen“, aus den Meinungsunterschieden „ein Drama“ zu machen: „Das ist eine Bewährungsprobe für unsere tiefe und innige Freundschaft.“

dpa

Mehr zum Thema

Das Auswärtige Amt hat einen seltenen Akt vollzogen - und fünf libysche Diplomaten ausgewiesen. Die Botschafts-Mitarbeiter müssen Deutschland nun innerhalb von sieben Tagen verlassen, weil sie Landsleute unter Druck gesetzt haben sollen.

13.04.2011

Lässt sich der Libyen-Konflikt militärisch lösen? Nato-Generalsekretär Rasmussen meint nein. Der Einsatz der Allianz geht jedoch weiter. Europäische Union bereitet sich darauf vor, humanitäre Einsätze zu leisten und diese mit Soldaten zu schützen.

10.04.2011

Noch scheint es schwer vorstellbar. Doch wenn die Bundeswehr tatsächlich bald mithilft, humanitäre Einsätze in Libyen zu schützen, müssen sich die Soldaten auch auf die direkte Konfrontation mit dem Gegner einstellen.

09.04.2011
Deutschland / Welt Italienischer Ministerpräsident - Berlusconi wird offenbar amtsmüde

Zwei Jahre vor den nächsten Parlamentswahlen in Italien denkt Premier Silvio Berlusconi darüber nach, ob er sich nochmal zur Wahl stellen soll. Berlusconi war zuletzt wegen der angeblichen Affären mit jungen Mädchen in die Schlagzeilen geraten.

14.04.2011

Die Gewerkschaft der Lokführer hat die nächste Runde der Streiks eingeläutet. Mit dem 48-stündigen Ausstand will die Arbeitnehmervertretung einen einheitlichen Tarifvertrag für die rund 26.000 Lokführer in Deutschland durchsetzen.

14.04.2011

Der von Bundeskanzlerin Angela Merkel geplante Kurswechsel in der Energiepolitik führt quer durch die CDU zu einer lebhaften Debatte. Vertreter des Wirtschaftsflügels warnen bereits seit Tagen vor Nachteilen für den Standort Deutschland für den Fall, dass es zu einem überstürzten Ausstieg aus der Atomkraft komme.

Stefan Koch 15.04.2011