Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Berlin hält sich Entscheidung über Hilfseinsatz offen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Berlin hält sich Entscheidung über Hilfseinsatz offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 20.04.2011
Ob Bundeswehr-Soldaten demnächst in einen humanitären Einsatz nach Libyen geschickt werden, ist noch offen. Quelle: dpa

Die Bundesregierung hält sich die konkrete Entscheidung über einen humanitären Einsatz der Bundeswehr in Libyen weiterhin offen. Vize-Regierungssprecher Christoph Steegmans sagte am Mittwoch in Berlin, derzeit gebe es „keinerlei Hinweis“ darauf, dass von den Vereinten Nationen (UN) eine Anfrage nach europäischen Truppen bevorstehe. Grundsätzlich sei Deutschland aber zur Mitwirkung bereit.

Angesichts der dramatischen Lage in Libyen - vor allem in der Stadt Misurata - gibt es neue Spekulationen über den Einsatz von europäischen Soldaten, die den Transport von Hilfsgütern schützen könnten. Das UN-Nothilfebüro Ocha hat bislang aber keine entsprechende Anforderung gestellt.

Auf die Frage, ob die Bundesregierung wegen der bevorstehenden Ostertage bereits einen Beschluss auf Vorrat getroffen habe, antwortete Steegmans, die Bundesregierung sei „jederzeit handlungsfähig“. Es müsse jedoch abgewartet werden, wie eine Anfrage aussehe. An den Nato-Luftangriffen auf die Truppen von Machthaber Muammar al-Gaddafi beteiligt sich Deutschland nicht.

Weiter sagte der Vize-Regierungssprecher: „Wir haben nie einen Zweifel daran gelassen, dass sich Deutschland an einer humanitären Aktion der Vereinten Nationen beteiligen würde.“ Steegmans verwies dazu auf einen entsprechenden Beschluss der EU-Außenminister vom 21. März, den auch Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mitgetragen hatte.

dpa

Als Reaktion auf die Anlauflaufschwierigkeiten beim Bildungspaket der Bundesregierung will Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) die betroffenen Familien schriftlich auf das Angebot hinweisen. Anspruch auf die Hilfen hätten 2,5 Millionen Menschen

20.04.2011

Nach Einschätzung der UN haben die gewaltätigen Auseinandersetzungen im Jemen das Potenzial die gesamte Region zu gefährden. Bei neuen Protesten gegen das Regime waren wieder Todesopfer zu beklagen.

20.04.2011

Das Atomausstiegsgesetz wird womöglich in einer Sondersitzung des Parlamentes am 17. Juni vom Bundestag verabschiedet werden. Darüber werde gesprochen, räumte der Geschäftsführer der Unionsfraktion, Peter Altmaier, gegenüber dieser Zeitung ein.

Michael Grüter 19.04.2011