Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Belgien stimmt für Sterbehilfe für Kinder
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Belgien stimmt für Sterbehilfe für Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 13.02.2014
Schwerkranke Minderjährige könnten bald in Belgien durch die Sterbehilfe erlöst werden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Brüssel

Zuvor hatte das Gesetz, das kein Mindestalter vorsieht, schon den belgischen Senat passiert. Es können nun unheilbar kranke Minderjährige - etwa krebskranke Kinder - auf ihren erklärten Wunsch hin ärztlich getötet werden. Belgische Ärzte erwarten künftig etwa eine Handvoll solcher Fälle pro Jahr.

Belgien ist damit weltweit das erste Land, das aktive Sterbehilfe auf Kinder und Jugendliche ohne jegliche Altersgrenze ausdehnt, wie eine Parlamentssprecherin der Nachrichtenagentur dpa sagte. Vor allem die Kirchen und Patientenverbände kritisieren das Vorhaben. In Europa erlauben auch die Niederlande das aktive Töten von Minderjährigen auf Verlangen, jedoch erst ab 12 Jahren.

Anders als in Deutschland ist aktive Sterbehilfe für Erwachsene in Belgien schon seit 2002 erlaubt. Immer mehr Menschen nutzen diese Möglichkeit: 2012 schieden mehr als 1400 Belgier auf diese Weise aus dem Leben.

Die neuen Regeln für Minderjährige sehen aber enge Grenzen vor. Voraussetzung ist - anders als bei Erwachsenen - dass der kleine Patient unheilbar krank ist. Er muss unter starken Schmerzen leiden, für die es keine Medikamente zur Linderung gibt. Ein Psychologe soll bezeugen, dass der Patient urteilsfähig und in der Lage ist, die Entscheidung zum Sterben zu fassen. Die Eltern müssen zustimmen.

dpa

Deutschland / Welt Auch Pistorius war über Edathy informiert - Plauderrepublik Deutschland

Der Fall Edathy zieht immer weitere Kreise: Der damalige Innenminister Friedrich gab im Oktober Hinweise auf die Ermittlungen an SPD-Chef Gabriel weiter. Auch Niedersachsens Innenminister soll informiert gewesen sein. Die Ermittler sprechen von möglicher Strafvereitelung.

13.02.2014

Sigmar Gabriel kommt mit guten Nachrichten in den Bundestag: Der deutschen Wirtschaft geht es wieder gut, die Beschäftigung steigt auf Höchstwerte. Das dürfte auch die Steuereinnahmen sprudeln lassen.

13.02.2014

In der israelischen Knesset ist es am Mittwoch bei einer Rede von EU-Parlamentspräsident Martin Schul (SPD) zu einem Eklat gekommen. Abgeordnete der Regierungsfraktionen verlassen aus Protest den Saal, Premier Netanjahu verweigert den Applaus. Grund ist Schulz' Kritik am Siedlungsbau.

12.02.2014