Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Barack Obama reist nach Afrika
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Barack Obama reist nach Afrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 24.06.2013
US-Präsident Barack Obama hält bei seinem Besuch im Juli 2009 in der Stadt Accra in Ghana ein Kind auf dem Arm. Quelle: dpa
Washington/Kapstadt

Kaum aus Berlin zurück, bricht Barack Obama wieder zu einer Reise auf. Diesmal (26. Juni bis 3. Juli) geht es nach Senegal, Südafrika und Tansania. Kaum zu glauben: Abgesehen von einer kurzen Stippvisite in Ghana ist es der erste «richtige» Besuch des US-Präsidenten in Schwarzafrika. Selbst das Weiße Haus macht klar, dass es sich dabei um ein ziemliches Versäumnis handelt: Afrika ist längst zum boomenden Kontinent geworden - und US-Firmen wollen ein Stück vom Kuchen abhaben. Nicht zuletzt, weil es schwere Konkurrenz gibt: Vor allem China ist in Afrika hochaktiv.

Auf dem schwarzen Kontinent herrscht Feierlaune. «Obamas Besuch wird die größte Party in Südafrika», meint etwa Isaac Mpho Mogotsi, Direktor des Politikinstituts Cedia in Johannesburg. Afrikas "schwarze Eliten" suchten Obamas Nähe "als ob ein zweiter Jesus Christus kommt". Zwar ist auch in Afrika von der einstigen "Obamania" nicht viel geblieben - die Enttäuschung über den ersten schwarzen US-Präsidenten ist groß.

Es sind sogar Proteste gegen Obama angesagt, so etwa in Johannesburg und Kapstadt. Doch alles in allem: Obamas lange ersehnte Visite schmeichelt den Gastgebern. "Der wichtigste Besuch des Jahrzehnts", jubelt der südafrikanische "Mail&Guardian".
"Wir sehen Afrika als eine der wichtigsten aufstrebenden Regionen der Welt", meint Obamas Top-Berater Ben Rhodes. "Und als einen Ort, wo die USA ihr Engagement in den nächsten Jahren entscheidend verstärken sollten." Dabei geht es weniger um große Visionen als um handfeste Interessen.

Mit jährlichen Wachstumsquoten von über fünf Prozent macht Afrika der US-Wirtschaft gehörigen Appetit. Zwar gibt es auf dem Kontinent nach wie vor bitterste Armut. Der Boom basiert zu einem gehörigen Teil lediglich auf dem Export von Rohstoffen. Korruption grassiert, und von einer nachhaltigen Entwicklungspolitik sind viele Länder noch weit entfernt. Dennoch: US-Firmen wollen beim Aufbruch des Riesenkontinents mit dabei sein. Kein Zufall also, dass Obama von einer großen Wirtschaftsdelegation begleitet wird.
Die Reise ist umso wichtiger, weil die USA kräftig aufholen müssen: Vor allem China ist in Afrika mit Investitionen hochaktiv, hat die USA und die EU in den vergangenen Jahren als wichtigsten Handelspartner abgelöst. US-Unternehmen, so Obama-Berater Rhodes, fordern massiv: Sie wollen mitspielen.

Weitere Themen der Reise dürften die Bedrohung durch islamistische Extremisten sowie Demokratie und Korruption sein. Im Weißen Haus heißt es, Obama wolle in Kapstadt eine große Rede an den Kontinent halten. Kein Zweifel, dass er Anstrengungen und Eigenverantwortung einfordern wird. Die Zeiten, da afrikanische Führer ihre Probleme als Spätfolgen des Kolonialismus «entschuldigen» konnten, sind endgültig vorbei. Bereits 2009, als der frisch gewählte Obama Ghana einen Blitzbesuch abstattete, meinte er: "Afrikas Zukunft ist Sache der Afrikaner."

Deutschland / Welt Zustand wieder kritisch - Mandela ringt mit dem Tod

Südafrikas schwer kranker Nationalheld Nelson Mandela ringt mit dem Tod. Sein Zustand sei weiter „kritisch“, betonte Südafrikas Präsident Jacob Zuma am Montag in Johannesburg. Nach einem Besuch bei Mandela im Krankenhaus in Pretoria am Sonntagabend hätten die Ärzte ihm von der Verschlechterung berichtet.

24.06.2013

Aus Hongkong ohne Rückflugticket: Der Geheimdienstspezialist Snowden entzieht sich den US-Behörden und beantragt Asyl in Ecuador. Vorher legt der Informant noch schnell ein gigantisches britisches Überwachungsprogramm offen und entlarvt US-Datenspionage in China.

24.06.2013

Massenproteste und Ausschreitungen: WM-Gastgeber Brasilien kommt nicht zur Ruhe. Die Regierung gerät rund ein Jahr vor den Präsidentschaftswahlen unter Druck. Sie geht auf die Demonstranten zu – doch die gehen wie bisher lieber auf die Straße.

23.06.2013