Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Ban Ki Moon fordert höhere Sicherheitsstandards für AKW
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Ban Ki Moon fordert höhere Sicherheitsstandards für AKW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 20.04.2011
Bei einem Besuch in Tschernobyl hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mehr Sicherheit für AKWs gefordert. Quelle: dpa

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei einer Besichtigung des vor 25 Jahren explodierten Atomreaktors Tschernobyl höhere Sicherheitsstandards für Nuklearanlagen gefordert. Aus den „Tragödien“ in Tschernobyl und im japanischen Fukushima müssten Lehren für „substanziell höhere Standards“ gezogen werden. In Frage stellte er die umstrittene Energieform aber nicht. Auch der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, hielt am Mittwoch in Tschernobyl die Kernkraft grundsätzlich für „notwendig“. Auf einer Konferenz in Kiew sprachen sich die Teilnehmer für schärfere Sicherheitsvorkehrungen aus.

Er sei „tief bewegt“, den Unglücksort mit eigenen Augen zu sehen, sagte der UN-Generalsekretär. „Es ist eine Sache, von Tschernobyl zu hören oder zu lesen. Es ist eine völlig andere Erfahrung, es zu sehen“, sagte Ban Ki Moon. Der Reaktor vier des Kraftwerks war am 26. April 1986 bei einer misslungenen Notfallübung im laufenden Betrieb explodiert. Ein Feuer hatte die radioaktiven Teilchen kilometerweit in die Luft geschleudert. Die Strahlen-Wolke hatte sich bis weit nach Westeuropa ausgebreitet. Tausende starben an den Folgen.

Die Säuberungsarbeiten in der Sperrzone um den Reaktor dauerten noch mindestens ein Jahrzehnt, sagte der UN-Generalsekretär in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Ein Vierteljahrhundert nach dem Super-GAU wollen Vertreter von 50 Staaten dort über die Zukunft der Kernenergie beraten. Vor allem müssten die Anlagen auch sicherer gemacht werden gegen Angriffe von Terroristen, sagte Ban Ki Moon.

Die Umweltorganisation Greenpeace forderte die Teilnehmer-Länder auf, sich angesichts der schweren Katastrophen von der Atomenergie zu verabschieden. Es sei ein Fehlglaube, Atomkraft als preiswert und sauber zu bezeichnen. Sie sei extrem kostenaufwendig und gesundheitsschädlich, teilte die Organisation mit. Dennoch will die rohstoffarme und finanzschwache Ex-Sowjetrepublik Ukraine die Zahl ihrer Atomreaktoren in den nächsten Jahren mit russischer Hilfe auf über 40 fast verdreifachen.

Die ukrainische Führung hofft, während der bis Freitag angesetzten Tagung weitere Länder zu Geldspenden für den geplanten Schutzmantel um den Reaktor 4 zu bewegen. Bereits am Dienstag hatten die EU, die USA, aber auch Deutschland bei einer Geberkonferenz weitere 550 Millionen Euro für den Sarkophag bewilligt. Damit der 1,6 Milliarden teure Schutzmantel gebaut werden kann, fehlen noch mindestens 200 Millionen Euro. Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch zeigte sich zuversichtlich, dass der Sarkophag bis 2015 gebaut werden kann.

„Ich bin überzeugt, dass die fehlende Summe in der nächsten Zeit gesammelt wird“, sagte Janukowitsch. Er sicherte eine strenge Überwachung der Finanzen zu. In der Vergangenheit wurden immer wieder Vorwürfe laut, dass das seit 1992 geplante Jahrhundert-Projekt vor allem wegen der immensen Korruption in der Ukraine nicht vorankomme. Unklar ist auch, ob genügend Personal für den Bau des 29.000 Tonnen schweren Schutzmantels aus Metall gefunden wird. Mit 42.000 Quadratmetern ist das geplante Bauwerk nach Angaben von Greenpeace drei Mal so groß wie der Petersdom in Rom.

dpa

Die Bundesregierung hat sich noch nicht zu endgültigen Entscheidung zu einer humanitären Mission durch gerungen. Bisher habe es noch keine Anfragen für europäische Truppen von Seiten der UN gegeben, sagte ein Regierungssprecher.

20.04.2011

Als Reaktion auf die Anlauflaufschwierigkeiten beim Bildungspaket der Bundesregierung will Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) die betroffenen Familien schriftlich auf das Angebot hinweisen. Anspruch auf die Hilfen hätten 2,5 Millionen Menschen

20.04.2011

Nach Einschätzung der UN haben die gewaltätigen Auseinandersetzungen im Jemen das Potenzial die gesamte Region zu gefährden. Bei neuen Protesten gegen das Regime waren wieder Todesopfer zu beklagen.

20.04.2011