Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Mindestens 50 Tote bei Bombenanschlag
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Mindestens 50 Tote bei Bombenanschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 13.08.2015
Quelle: dpa/Symbolbild
Bagdad

Bei einem schweren Bombenanschlag in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind Polizeiangaben zufolge mindestens 50 Menschen getötet und 150 weitere verletzt worden. Zuvor hatten Medien wie der arabische Sender Al-Dschasira bereits von 200 Verletzten berichtet. Viele Opfer seien schwer verwundet, teilten Rettungskräfte mit.

Bei dem Anschlag war am Donnerstagmorgen ein Lastwagen auf einem belebten Markt in Sadr City - einem überwiegend schiitischen Viertel - im Nordosten der Stadt detoniert. Ihm sei berichtet worden, dass ein Selbstmordattentäter den Laster auf den Markt gesteuert habe und dann zur Explosion gebracht habe, berichtete ein Korrespondent von Al Dschasira. Bislang bekannte sich niemand zu der Tat.

Allerdings hatte bei früheren Anschlägen dieser Art die Terrormiliz Islamischer Staat behauptet, dahinter zu stecken. Die militanten sunnitischen Islamisten kontrollieren große Teile des Iraks sowie des Nachbarlandes Syriens.

Für den IS sind Schiiten vom wahren Glauben abgefallen. Erst im vergangenen Monat hatte der IS sich zu einem Bombenattentat auf einen Markt in der östlichen Provinz

Andere Quellen gehen noch von weitaus mehr Toten aus. Al Jazeera vermutet mindestens 60 Tote.

afp/dpa

Die USA haben erstmals Stellungen der Terrormiliz IS von der türkischen Basis Incirlik aus angegriffen. Der scheidende US-General Ray Odierno sieht derweil Erfolge im Kampf gegen Islamischen Staat.

13.08.2015

20 Jahre nach Einführung der sozialen Pflegeversicherung hat das Bundeskabinett in Berlin am Mittwoch eine umfassende Reform auf den Weg gebracht. Sozialministerin Rundt ist mit der Reform aber nur eingeschränkt zufrieden: „Gut gemeint ist nicht gut gemacht“, sagte sie der HAZ. 

12.08.2015

Die Finanzminister der Euro-Länder sollen am Freitag über das neue Hilfsprogramm für Griechenland entscheiden. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem lud am Mittwoch offiziell zu einer Sondersitzung ein. Sie werde um 15.00 Uhr beginnen, ließ er über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilen.

12.08.2015