Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Auch Berlin sagt „Nein“
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Auch Berlin sagt „Nein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 06.07.2015
Gianis Varoufakis nimmt den Helm - und will so die Verhandlungen des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras mit den Geldgebern erleichtern.  Quelle: dpa
Berlin

Man habe keinen „Plan B“ gehabt, hieß es am Montag in Regierungskreisen. Über ein weiteres Hilfsprogramm für Griechenland will Berlin vorerst nicht reden. Angesichts des Ergebnisses der Volksabstimmung gebe es dafür zurzeit nicht die Voraussetzungen, sagte am Montag Regierungssprecher Steffen Seibert. Schnelle Hilfe kam aber von der Europäischen Zentralbank: Sie gewährt den griechischen Banken weiterhin Notkredite und bewahrt sie so vor der unmittelbaren Pleite. Dennoch bleiben die Banken vorerst bis Mittwoch geschlossen.

Die Regierung in Athen hatte offenbar darauf gesetzt, durch die Volksabstimmung erleichterte Konditionen bei den europäischen Partnern durchsetzen zu können. Die Fronten blieben jedoch auch nach dem unerwarteten Rücktritt des umstrittenen griechischen Finanzministers Gianis Varoufakis verhärtet. Sein Schritt könne dem Regierungschef vielleicht helfen, eine Vereinbarung mit den Geldgebern zu erreichen, erklärte Varoufakis: „Aus diesem Grund verlasse ich das Finanzministerium heute.“ Sein Nachfolger wird der bisherige griechische Vize-Außenminister Euklid Tsakalotos. Der Rücktritt von Varoufakis könne die Gespräche erleichtern, hieß es in Brüssel. Doch den von Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras geforderten Schuldenschnitt lehnt Berlin etwa weiter strikt ab.

Kanzlerin Angela Merkel und Tsipras sprachen am Montag am Telefon über die Lage. Aus griechischen Regierungskreisen verlautete, Tsipras werde bei einem Sondergipfel heute in Brüssel Vorschläge für eine Lösung der Krise machen. Gestern Abend beriet Merkel in Paris mit dem französischen Staatschef François Hollande über die Folgen des Referendums. SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte „ein substanzielles Angebot“ der Griechen, das über die bisherigen hinausgehe und „den Interessen der übrigen 18 Euro-Staaten gerecht wird“.

Doch die Hürden für ein drittes Hilfsprogramm aus dem Euro-Rettungsfonds ESM sind höher als für die bisherigen Kreditzahlungen aus dem Vorgängerfonds EFSF. Und die notwendige Zustimmung des Bundestags scheint ungewisser den je. „Griechenland will unser Modell nicht“, kritisierte etwa Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) in der „Welt“ und forderte einen Austritt des Landes aus der Euro-Zone.

Angesichts der großen Unsicherheiten mit Blick auf die Zukunft Griechenlands und seine wirtschaftliche Stabilität werden auch tief greifende soziale Verwerfungen befürchtet. Als Erstes müssten die europäischen Staaten jetzt den Menschen in Griechenland helfen, sagte Gabriel. Solche humanitäre Hilfe solle auf dem europäischen Gipfeltreffen am Dienstag besprochen werden.

Von Ellen Hasenkamp

Deutschland / Welt Spaltung der Partei steht kurz bevor - AfD-Mitglieder nennen Parteitag "schaurig"

Nach der Abwahl des bisherigen AfD-Vorsitzenden Bernd Lucke ist die Spaltung der rechtskonservativen Partei offenbar nur noch eine Frage von Tagen. Noch in dieser Woche, heißt es, werden Luckes Anhänger geschlossen die AfD verlassen und wahrscheinlich gleichzeitig eine neue Partei gründen.

Klaus Wallbaum 06.07.2015
Deutschland / Welt Koalition kommt Unternehmen entgegen - CDU und SPD einigen sich bei Erbschaftsteuer

Union und SPD haben ihren Streit über die Erbschaftsteuerreform beigelegt. Spitzenvertreter der Koalitionsfraktionen und des Bundesfinanzministeriums einigten sich auf die künftigen Regeln zur steuerlichen Begünstigung von Firmenerben.

06.07.2015

Der bisherige griechische Vize-Außenminister Euklides Tsakalotos wird neuer Finanzminister seines Landes. Dies teilte die griechische Regierung am Montag nach dem Rücktritt des bisherigen Finanzministers Gianis Varoufakis mit.

06.07.2015