Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Athen will den Kapitalmarkt anzapfen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Athen will den Kapitalmarkt anzapfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 26.01.2018
Griechenlands Rückkehr an die Kapitalmärkte wird durch die ungelöste Schuldenproblematik überschattet. Quelle: dpa
Athen

Nachdem Griechenland bereits im Juli 2017 mit einem fünfjährigen Bond drei Milliarden Euro am Markt aufnehmen konnte, plant Athen jetzt die Emission einer Anleihe mit siebenjähriger Laufzeit. Die Voraussetzungen sind günstig.

Die Kurse der griechischen Schuldpapiere sind in den vergangenen Wochen stark gestiegen. Das signalisiert wachsendes Vertrauen der Anleger in die Entwicklung des Landes. Spiegelbildlich zu den steigenden Kursen gehen die Risikozuschläge zurück. Die Rendite der zahnjährigen griechischen Staatsanleihe fiel diese Woche auf 3,67 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit mehr als zwölf Jahren.

Zum Vergleich: Auf dem letzten Höhepunkt der Krise im Sommer 2015 betrug die Rendite 15,4 Prozent. Auch die steigende Nachfrage nach kürzer laufenden Papieren drückt deren Rendite. Während die Schuldenagentur noch im Juli 2017 den Anlegern für den damals emittierten fünfjährigen Bond eine Rendite von 4,62 Prozent bieten musste, notiert das Papier jetzt bei nur noch bei 2,64 Prozent. Das ist ein neues historisches Tief. Mit der geplanten Emission des siebenjährigen Bonds will die Schuldenagentur die Zinskurve weiter glätten und die Renditen auch in diesem Laufzeitbereich weiter drücken.

Anleihe als Rücklage

Mit der geplanten Anleihe möchte Griechenland mindestens drei Milliarden Euro aufnehmen – möglicherweise auch mehr, wenn die Nachfrage groß und die Rendite niedrig ist. Für die nächsten Monate sind außerdem zwei weitere Emissionen geplant. Aktuell benötigt der Athener Finanzminister zwar kein frisches Geld. Der Refinanzierungsbedarf ist durch die jüngst von den Euro-Finanzministern bewilligte Kreditrate von 6,7 Milliarden Euro für die nächsten Monate mehr als gedeckt. Das neu aufgenommene Geld soll vielmehr als Rücklage dienen. Bis zum Ende des Hilfsprogramms im August will Griechenland einen Liquiditätspuffer von 18 bis 19 Milliarden Euro aufbauen. Davon kommen rund zehn Milliarden aus dem laufenden dritten Rettungspaket. Die restlichen acht bis neun Milliarden soll Griechenland selbst aufbringen. Diese Cash-Reserve würde ausreichen, den Finanzbedarf des Landes bis Mitte 2020 zu decken – eine Art Sicherheitskissen für die ersten zwei Jahre nach dem Ende des Hilfsprogramms.

Begünstigt werden die bevorstehenden Emissionen durch die jüngste Bewertung der Ratingagentur Standard & Poor’s, die Griechenlands Kreditwürdigkeit jetzt um eine Stufe von B- auf B heraufsetzte. Das ist zwar immer noch fünf Stufen unter der Bewertung „Investment Grade“, aber der auf „positiv“ gesetzte Ausblick lässt weitere Heraufstufungen erwarten.

Schuldenproblematik nach wie vor ungelöst

Überschattet wird Griechenlands Rückkehr an die Kapitalmärkte allerdings durch die ungelöste Schuldenproblematik. Ende 2017 beliefen sich Griechenlands Staatsschulden auf 318,3 Milliarden Euro. Nach Berechnungen des Athener Finanzministeriums werden sie bis Ende 2018 auf 332 Milliarden steigen. Die Schuldenquote erhöht sich dadurch von 178 auf fast 180 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Viele Volkswirte halten Schulden dieser Größenordnung für nicht tragbar. Ein schneller Schuldenabbau ist nicht in Sicht. Die EU-Kommission erwartet in ihrer jüngsten Analyse zur Schuldentragfähigkeit Griechenlands für das Jahr 2040 eine Schuldenquote von 109 bis 158 Prozent des BIP, je nach Entwicklung des Wirtschaftswachstums und der Zinsen.

Umso dringlicher wird jetzt die Frage nach Schuldenerleichterungen, etwa in Form längerer Laufzeiten der Hilfskredite, zusätzlicher tilgungsfreier Jahre und dauerhaft niedriger Zinsen. In der Eurozone sind zwar weitere Zugeständnisse an Griechenland ein politisch kontroverses Thema. Schuldenerleichterungen würden aber die Rückkehr des Landes an den Kapitalmarkt begünstigen. Und das wäre auch im Interesse der Gläubiger.

Von Gerd Höhler/RND

Martin Schulz möchte jetzt doch einen Ministerposten besetzen. Nach der Absage an die GroKo sowohl am Wahlabend als auch nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen hat der Parteivorsitzende betont, dass seine Partei nicht für die GroKo zur Verfügung stehe. Einen Ministerposten schloss er damals kategorisch aus.

26.01.2018

Donald Trump hat in seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum für seine Reformen und die amerikanische Wirtschaft geworben. Zudem betonte er, dass das Wachstum Amerikas auch Wachstum für die Welt bedeute.

26.01.2018

Der Völkermord an den Herero und Nama durch die deutschen Kolonialtruppen muss nach Einschätzung des Namibia-Beauftragen der Bundesregierung, Ruprecht Polenz (CDU), in Deutschland viel mehr thematisiert werden. Vertreter der Volksgruppen haben Deutschland vorgeworfen, bei den Verhandlungen zur Aufarbeitung des Völkermords auf Zeit zu spielen.

26.01.2018