Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Ashton für weitere Lockerung der Gaza-Blockade
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Ashton für weitere Lockerung der Gaza-Blockade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 18.07.2010
Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton fordert, dass alle Grenzübergänge geöffnet werden sollen, damit sich die wirtschaftliche Lage im Gazastreifen verbessern kann. Quelle: afp

Ashton besucht als erste ausländische Diplomatin das kleine Palästinensergebiet, seit Israel vor drei Wochen seine Blockade teilweise gelockert hat. Die EU-Außenbeauftragte sprach in einer Schule des UN-Hilfswerkes für Palästinaflüchtlinge (UNRWA). Sie wird während ihres Kurzbesuches mit keinem Vertreter der im Gazastreifen herrschenden radikal-islamischen Hamas-Organisation zusammentreffen.

Die EU-Chefdiplomatin hatte bereits am Sonnabend nach einem Gespräch mit dem palästinensischen Ministerpräsidenten Salam Fajad gesagt, dass es nicht ausreiche, nur den Transport von Hilfsgütern in den Gazastreifen zuzulassen. Für eine Wiederbelebung der Wirtschaft seien auch Handel und Exporte notwendig. Darüber hinaus plädiert die EU nach den Worten von Ashton dafür, dass Israel den Personen- und Warenverkehr zwischen den beiden Palästinensergebieten, dem Gazastreifen und dem Westjordanland, wieder gestattet.

Israel hatte auf Druck der internationalen Gemeinschaft vor drei Wochen die Blockade teilweise gelockert. Zwar dürfen jetzt Nahrungsmittel und Medikamente ungehindert die Grenze passieren, dafür fehlen aber weiterhin Bau- und Rohstoffe für die Privatwirtschaft.

dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Wochenende eine positive Bilanz ihres Besuchs in China gezogen: In den beiderseitigen Beziehungen sei eine „neue Etappe“ erreicht, erklärte die Kanzlerin. Zum Abschluss ihrer Reise wurde Merkel am Sonntagvormittag in Kasachstan empfangen.

18.07.2010

Ein Selbstmordattentäter hat am Sonntag im Irak 43 Menschen mit in den Tod gerissen. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, richtete sich der Anschlag gegen Milizen, die sich in der vorwiegend sunnitischen Region Radwaniya südwestlich von Bagdad versammelt hatten, um ihren Lohn entgegenzunehmen.

18.07.2010

SPD-Chef Sigmar Gabriel hält eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei auf Bundesebene vorerst für ausgeschlossen. So lange die Reformkräfte den Kampf um ihre Partei nicht aufnehmen, bleibe die Linke ein Zwitter, mit dem sich niemand auf Bundesebene einlassen wird, sagte Gabriel am Sonnabend.

18.07.2010