Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Anzeige gegen AfD-Richter Jens Maier
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Anzeige gegen AfD-Richter Jens Maier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 05.01.2018
Nach dem rassistischen Tweet gegen den Sohn von Boris Becker droht dem AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier nun juristischer Ärger von mehreren Seiten. Quelle: dpa
Dresden

Nach dem rassistischen Tweet gegen den Sohn von Boris Becker droht dem AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier nun juristischer Ärger von mehreren Seiten. Zum einen geht die Familie Becker per Anwalt gegen Maier vor. Zudem ging am Freitag eine Anzeige wegen Volksverhetzung bei der Dresdner Staatsanwaltschaft ein, die den DNN vorliegt.

„Ich sehe als Jude eine totale Analogie zur Terminologie der Nazis“, erklärte der Anzeigenerstatter gegenüber den DNN. Auf Maiers Twitter-Account wurde Beckers Sohn Noah als „kleinen Halbneger“ bezeichnet. Das sei nahezu deckungsgleich mit der Nazi-Bezeichnung von“ Jude“ und „Halbjude“, so der 63-Jährige, der Maier nun angezeigt hat.

Zudem geht die Familie Becker juristisch gegen Maier vor. Rechtsanwalt Christian-Oliver Moser sagte der Bild-Zeitung: „Ich bin jetzt beauftragt, unverzüglich die erforderlichen straf- und zivilrechtlichen Schritte gegen Herrn Jens Maier, MdB, wegen dieser eindeutig rassistischen Twitter-Nachricht zu ergreifen.“

Jens Maier, vor der Wahl in den Bundestag Richter am Dresdner Landgericht, will den rassistischen Tweet nicht selbst verfasst haben. Er erklärte via Twitter, dass ein Mitarbeiter Schuld sei. Den Tweet selbst hatte Twitter wenig später gelöscht.

Von RND/S.Lohse/dpa

Der Terroranschlag am 19. Dezember 2016 auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz hatte viele Folgen – unter anderem stehen Polizei und Behörden seitdem in der Kritik. Ein Untersuchungsausschuss soll die Hintergründe aufklären.

05.01.2018

Für die Berliner Polizei war 2017 ein schwieriges Jahr. Nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz dauert die allgemeine Terrorgefahr in Deutschland an – laut Polizeipräsident Klaus Kandt bis zu zehn Jahre.

05.01.2018

Seit der Atomausstieg beschlossen ist, gilt das Thema vielerorts als erledigt. Dabei läuft die Suche nach einem geeigneten Standort für das Endlager auf Hochtouren. Laut Kritikern zieht sie sich allerdings – und zwar länger, als die Zwischenlager in Betrieb bleiben sollten.

07.01.2018