Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Ankara bestellt deutschen Botschafter ein
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Ankara bestellt deutschen Botschafter ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 18.08.2014
„Abhöraktionen verzeihen wir nicht“: Der BND soll die Türkei bespitzelt haben. Quelle: dpa
Ankara

Dabei solle dem Botschafter Eberhard Pohl die „Besorgnis“ und das „Unbehagen“ Ankaras angesichts der Berichte ausgedrückt werden, sagte ein türkischer Diplomat am Montag der Nachrichtenagentur AFP.
Nach Angaben des Auswärtigen Amtes war es „ausdrücklich keine Einbestellung“. Der Botschafter habe mit einem Vertreter des türkischen Außenministeriums ein Gespräch „in freundlicher Atmosphäre“ geführt, sagte AA-Sprecher Martin Schäfer.

Als erstes türkisches Kabinettsmitglied hatte sich zuvor Energieminister Taner Yildiz zu den Berichten über den BND geäußert. Bei Bedarf könne man sich an die Türkei wenden und Fragen stellen, sagte der Minister mit Blick auf die deutschen Behörden. „Aber Abhöraktionen verzeihen wir nicht.“

Dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ zufolge steht der Nato-Partner Türkei im Auftragsprofil der Bundesregierung für den BND. Auch „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR hatten berichtet, das geltende Auftragsprofil für den deutschen Geheimdienst aus dem Jahr 2009 umfasse ein Nato-Land – ohne dessen Namen zu nennen.

afp

Angesichts weiterer Gräueltaten im Irak wird in Deutschland der Ruf nach Waffenlieferungen an die von Islamisten bedrohten Kurden lauter. Die Bundesregierung hat sich zwar bisher nicht offiziell festgelegt – Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) signalisierte aber am Wochenende Bereitschaft, die Gegner der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) aufzurüsten.

20.08.2014

Konkrete Ergebnisse hat ein fünfstündiges Treffen von vier Außenministern zum Ukraine-Konflikt nicht gebracht. Aber zumindest wird darüber nachgedacht, ob es fortgesetzt werden soll.

18.08.2014

Die IS-Miliz rühmt sich ihrer Brutalität und mordet nicht nur im Irak, sondern auch in Syrien. Wer dem Islamischen Staat im selbst ernannten Kalifat die Gefolgschaft verweigert, kann nicht mit Gnade rechnen.

17.08.2014