Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Knapp am Eklat vorbei
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Knapp am Eklat vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 21.06.2013
Hin und Her: Angela Merkel und Wladimir Putin Quelle: dpa
Sankt Petersburg

In ihrem Streit um die von Sowjetsoldaten nach 1945 verschleppte "Beutekunst" kamen sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kremlchef Wladimir Putin nicht näher. Aber nach einigem Hin und Her eröffneten beide zumindest gemeinsam die große Bronzezeit-Ausstellung mit viel Beutekunst in der weltberühmten Eremitage. Aus deutscher Sicht ist das eine handfeste Sensation. Immerhin werden teils bisher noch nicht gezeigte Beute-Kunstschätze, die Deutschland wiederhaben will, bis zum 8. September ausgestellt. Zwar machte Putin klar, dass er das Kapitel nicht öffnen wolle: Das heißt, dass die Kunstschätze in Russland bleiben.

Er sei dafür, dass deutsche und russische Museumsexperten abseits der Politik sich wissenschaftlich mit den Kulturgütern befassen. Und so gilt vor allem die Ausstellung "Bronzezeit - Europa ohne Grenzen" als krönender Abschluss des Deutschlandjahres. Doch der Streit um die Kulturschätze, die Sowjetsoldaten nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland beschlagnahmten und verschleppten, bleibt. Das zeigt auch die Tatsache, dass sich das Museum von Anfang an jeden politischen Lärm verbat - und das Projekt insgesamt fast wie ein Staatsgeheimnis hütete. Die Beutekunst-Exponate machen den Großteil der Schau aus - insgesamt 600 der 1700 Gegenstände.

Zu sehen in der Eremitage ist etwa der von Deutschland begehrte Goldschatz von Eberswalde. Abseits politischer Emotionen wollen hier deutsche und russische Experten vor allem erstmals wieder eine geschlossene Sammlung zur Bronzezeit präsentieren. Dabei half ihnen, dass es um die Beutekunst zuletzt ruhiger geworden war. Trotzdem konnte wohl keiner erwarten, dass Merkel schweigt zu dem Reizthema. Immerhin hatte die Sowjetunion zu DDR-Zeiten etwa an die Dresdner Gemäldegalerie in großem Stil wichtige Kunstschätze zurückgegeben. Beweglich zeigte sich Putin zuletzt auch bei der Rückgabe der Fenster an die Frankfurter Marienkirche. Doch die Verhandlungen über weitere Gegenstände - wie etwa die so bezeichnete Baldin-Sammlung aus Bremen - kommen nicht voran.

Merkel bekam nun hautnah mit, dass Russland die "verlagerten Kunstschätze" als Entschädigung für Kriegsverluste sieht. St. Petersburg bereitet sich auf den 70. Jahrestag des Endes der Leningrader Blockade vor, mit der die Deutschen die Stadt einst auslöschen wollten. Bei der Ausstellungseröffnung in der Eremitage bedankte sich die Kanzlerin am Abend ausdrücklich dafür, dass die Exponate überhaupt erstmals öffentlich gezeigt werden. Zugleich bekräftigte sie die Haltung der Bundesregierung, dass diese Ausstellungstücke wieder zurück nach Deutschland kommen sollten.

Russlands Kulturminister Wladimir Medinski hatte noch kurz zuvor verkündet, dass die Kostbarkeiten mit dem "Blut unserer Soldaten bezahlt" seien. Vieles davon lagert heute im Moskauer Puschkin-Kunstmuseum, deren 91 Jahre alte Direktorin, Irina Antonowa, weiter die Linie vorgibt. "Eine Rückgabe wäre der Beginn einer Revolution in den Kunstsammlungen der ganzen Welt", sagte die "Hüterin der Beutekunst" einmal. Sie meint, dass internationale Museen voll seien mit Kunstschätzen von Eroberungszügen und Kriegen. Auch wegen der Beutekunst in vielen berühmten Museen der Welt folgt Russland nicht der deutschen Auffassung, die sich auf das Völkerrecht beruft.

Demnach dürfen Kunstschätze, weil sie oft über Jahrhunderte an einen Ort gebunden seien, nicht als Teil der Wiedergutmachung für Kriegsschäden herhalten. Russland hat die "verlagerten Kulturgüter" deshalb nachträglich als Wiedergutmachung für Kriegsverluste per Gesetz legalisiert. Sauer ist Russland aber nicht zuletzt, weil es im Beutekunststreit immer alles nur um deutsche Interessen drehen sieht. Nach den Plünderungen der Faschisten in der Sowjetunion würden immer noch viele Kunstschätze vermisst, sagt die Beutekunstexpertin und Historikerin der Eremitage, Julia Kantor. Vermutet wird die Nazi-Beute in deutschem Privatbesitz. Dass sich Deutschland ungeachtet der russischen Position weiter als Eigentümer eines Großteils der Schätze sieht, ist auch der Grund, weshalb die Eremitage-Ausstellung dort nicht zu sehen sein wird. Russland befürchtet, dass die Deutschen die Glanzstücke einfach behalten könnten.

Stichwort Beutekunst

Der Kunstraub in Europa erreichte während des Zweiten Weltkrieges das größte Ausmaß. Deutsche und sowjetische Einheiten nahmen in großem Umfang Kunstwerke und Bücher aus den von ihnen besetzten Gebieten mit. Die von deutscher Seite während der NS-Zeit geraubten Kulturgüter wurden kurz nach Kriegsende größtenteils zurückgegeben. Russland sieht Beutekunst wie die Troja-Funde von Heinrich Schliemann oder den Eberswalder Goldschatz als Wiedergutmachung für Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg. Erst seit 1990 wird auf der Grundlage von deutsch-russischen Verträgen über einen Austausch verhandelt. Ein Großteil der auf sowjetischen Befehl abtransportierten Kunstschätze lagert im Moskauer Puschkin-Museum. Nach Expertenschätzungen befinden sich in russischen Depots noch rund eine Million Kunstobjekte und mehr als vier Millionen Bücher.

dpa/frs

Man kann mit ihnen Fußballspiele überwachen oder nach Schmugglern fahnden: Drohnen sind nicht nur fürs Militär interessant. Das FBI gibt jetzt zu, sie auch in den USA einzusetzen. Bewaffnete Drohnen sollen nicht dazugehören.

20.06.2013

In der mexikanischen Provinz betreten tierische Kandidaten die Wahlkampfbühne. Aktivisten schlagen im Internet einen Esel, einen Hund, einen Kater und eine Henne zur Wahl vor. Für Wissenschaftler ein Hinweis auf den Unmut über die politische Klasse.

20.06.2013

Es ist der zwölfte Afghanistan-Besuch von Verteidigungsminister de Maizière in zweieinhalb Jahren. Im Mittelpunkt: Die Vorbereitungen auf ein längerfristiges Engagement der Bundeswehr. Dazu soll es aber nur unter bestimmten Bedingungen kommen.

20.06.2013