Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Angeblich Dutzende Gefangene getötet
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Angeblich Dutzende Gefangene getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 10.07.2017
Der tschetschenische Führer Ramsan Kadyrow soll mehrfach Verschleppungen angeordnet haben. Quelle: dpa
Moskau

Ein Bericht über die angebliche Hinrichtung Dutzender Gefangener in der russischen Teilrepublik Tschetschenien hat große Besorgnis bei Menschenrechtlern ausgelöst. Die kremlkritische Zeitung „Nowaja Gaseta“ veröffentlichte am Montag die Namen von 27 jungen Männern, die ohne Anklage von der Polizei festgenommen und in der Nacht zum 26. Januar getötet worden sein sollen. Das Blatt beruft sich auf ranghohe Informanten aus den Behörden in Tschetschenien.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International stufte den Bericht als glaubwürdig ein und forderte eine umfassende Aufklärung des Falls. Die Sicherheitskräfte können nicht töten und foltern, nur weil sie Uniform tragen“, kritisierte Denis Kriwoschejew. Amnesty habe über mehrere Jahre hinweg Fälle von Hinrichtungen im russischen Nordkaukasus dokumentiert, sagte er.

Welle der Verschleppung

Die Zeitung hatte in den vergangenen Monaten mehrfach berichtet, dass Homosexuelle in Tschetschenien verschleppt und misshandelt werden. Aus diesen Recherchen ergaben sich Hinweise auf weitere willkürliche Festnahmen durch die Behörden des Republikchefs Ramsan Kadyrow. Diese Welle der Verschleppungen scheine durch den Mord an einem Polizisten Mitte Dezember ausgelöst worden zu sein, schrieb die Zeitung.

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte, er habe die Berichte zur Kenntnis genommen. Da die Quellen anonym seien, könne er keine Stellungnahme abgeben. Russlands Menschenrechtsbeauftragte Tatiana Moskalkowa sagte, sie habe zu den nun veröffentlichten Namen bereits eine Anfrage an die Ermittler geschickt. Die „Nowaja Gaseta“ hatte den Behörden vorgeworfen, die Untersuchungen zu verschleppen.

Von RND/dpa

Am Sonntag beglückwünschte Regierungschef Al-Abadi die Iraker schon zum „großen Sieg“ in Mossul. Doch die letzten Dschihadisten dort leisten Widerstand. Jetzt will die Armee sie endgültig besiegt haben. Das erklärte Ministerpräsident Haidar al-Abadi am Montagabend in einer Fernsehansprache.

10.07.2017

Die Truppen des „Islamischen Staates“ sind auf dem Rückzug. Doch die Sieger in Mossul dürfen nicht zu früh feiern: Viele Probleme, die es in der Koalition der Anti-IS-Kämpfer gibt, wurden vertagt. Sie könnten aber den gesamten Irak in Gefahr bringen.

10.07.2017

Der schwer kranke chinesische Schriftsteller und Menschenrechter Liu Xiaobo möchte zur Behandlung nach Deutschland ausreisen. Doch die chinesischen Behörden verweigern ihm diesen Wunsch. Der Grund: Er sei nicht transportfähig. Internationale Ärzte sehen das anders.

10.07.2017